Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 11.01.2019 - 18:15

Siba-News

Vorsicht bei Gesichtserkennung via Smartphones

Bei einem aktuellen Verbrauchertest des niederländischen Verbraucherverbands konnte jedes dritte getestete Handy (38 Prozent) allein mit einem Foto der Besitzer entsperrt werden. Dem Test wurde die sogenannte Face-Unlock-Funktion zu Grunde gelegt, bei dem Smartphones über eine Gesichtserkennung des Besitzers gegen unbefugte Nutzung geschützt werden sollen.


SiBa rät dazu, als Zugangssperre zum Handy im Zweifel sichere Passwörter oder PINs zu nutzen. PINs sollten nicht mit Ihrer Person verbunden sein (z.B. Geburtstag, Alter, Hausnummer). Auch können Sie die Methode variieren, mit der Sie Ihr Gerät schützen (PINs und Passwörter im Wechsel). Der Zugang über die Methode der Wischbewegung hat ebenfalls Schwachstellen; hier können die Wischspuren von anderen beobachtet oder nachvollzogen werden.

Weitere Sicherheitshinweise

Phishing: Versandbestätigung für angebliche Porno-DVD-Bestellung
Phishing-Nachrichten haben in der Regel zwei Ziele: Die Empfänger sollen persönliche Daten preisgeben – beispielsweise über verlinkte, gefälschte Formulare im Netz – und/oder die Geräte der Empfänger sollen mit Schadsoftware infiziert werden, indem mitgesandte Anhänge oder Links geöffnet werden. Damit möglichst viele Empfänger Anhänge oder Links öffnen, nutzen die Angreifer hinter den Phishing... Mehr...
Unheimlicher Kettenbrief Momo verängstigt Kinder
Gruselige Kettenbriefe machen in sozialen Netzwerken immer wieder die Runde – derzeit warnt die Polizei insbesondere vor „Momo“: So heißt das Mädchen mit gruseligem Gesicht, dass angeblich vor ein paar Jahren bei einem Autounfall gestorben ist und jetzt Kindern beim Schlafen zusieht, wenn diese ihre Nachricht nicht an 15 Kontakte weiterleiten. Insbeondere das unheimliche Gesicht – im Original... Mehr...
Porno-Erpresser-Mails mit echten Passwörtern
Sogenannte „Porno-Erpresser-Mails“ werden von Betrügern bereits seit einiger Zeit genutzt, um Empfänger dazu zu bringen, Schutzgeld zu bezahlen. Die Masche: In der massenhaft verschickten E-Mail wird behauptet, man habe den Empfänger beim Betrachten pornografischen Materials mittels Webcam gefilmt und droht mit einer Veröffentlichung, wenn nicht ein bestimmter Betrag bezahlt wird. Diese... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen