Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 24.11.2023 - 15:15

SiBa-News

Zum Black Friday: Landeskriminalamt warnt vor gefälschten Lieferbenachrichtigungen

Das Landeskriminalamt warnt in einer aktuellen Meldung vor Lieferbenachrichtigungen, die Kriminelle im Namen des Online-Marktplatzes Temu per E-Mail oder SMS versenden. Ihr Ziel: Das Abgreifen von persönlichen Daten, insbesondere Login-Daten wie Passwörter, aber auch Zahlungsdaten wie z.B. Kreditkarteninformationen. Solche Fake-Benachrichtigungen häufen sich zurzeit. Die Betrüger nutzen aktuell die "Black Week" aus, viele Menschen erwarten tatsächlich Pakete nach zahlreichen Online-Bestellungen. 

Der Inhalt der Mails oder der SMS: Angeblich sei eine Zustellung nicht möglich gewesen, man benötige eine Adressbestätigung oder es sei eine Zollabfertigung notwendig. Die Inhalte sind vielfältig, jedoch ist in jeder Nachricht ein Link zu finden. Mittels dessen gelangt man auf die Websites der Betrüger. Diese sehen der Temu-Website sehr ähnlich. Gibt man dort seine Daten ein, landen sie bei den Betrügern.

SiBa rät: Seien Sie gerade jetzt vorsichtig. Klicken Sie nicht auf Links in E-Mails oder SMS, die vermeintlich von Temu, von AliExpress, angeblich von kleinzeigen, von Amazon, gar angeblich von Paketdienstleistern von DHL oder DPD oder vom Zoll zu stammen. Rufen Sie stattdessen die Webseite des Online-Marktplatzes oder des Paketdienstleisters im Browser auf und loggen Sie sich dort ein. Gibt es tatsächlich ein Problem mit der Zustellung, erfahren Sie auf der Website oder in der App davon. Schauen Sie sich den Absender, insbesondere seine E-Mail-Adresse genau an. Ist sie sehr kryptisch, können Sie von einem Betrugs- bzw. Phishingversuch ausgehen, wie solche Angriffe genannt werden. Sind Sie betroffen von solchen Betrugsversuchen, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei und informieren Sie Ihre nächstgelegene Verbraucherzentrale. 

Darüber hinaus warnt SiBa auch vor dem Online-Marktplatz Temu selbst. Denn unter den zahlreichen Händlern sind viele zu finden, die unseriös sind, die gar nicht beabsichtigen zu liefern, sondern nur Daten abgreifen möchten. Wir empfehlen: Vertrauen Sie seriösen Marktplätzen wie kleinanzeigen. Diese bieten Möglichkeiten des Käufer- und Verkäuferschutzes an. Im Gegensatz zu Temu finden Sie bei kleinanzeigen auch einen deutschsprachigen Support. Mehr zu den Gefahren von Temu in den DiFü-News. Auch sehr lehrreich: Das neue Fokus-Modul "Sicheres Online-Banking" des DsiN-Digitalführerscheins. 

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen