Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 09.02.2021 - 14:15

SiBa-News

Zum Safer Internet Day: Tipps gegen Desinformation und Fake News

Die Europäische Union hat im Jahr 2004 den Safer Internet Day ins Leben gerufen, ein jährlich im Februar stattfindender Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet. Der Schwerpunkt liegt dieses Jahr im Erkennen von und im Umgang mit Desinformationen und Fake News.

Unter Fake News versteht man Falschmeldungen, fehler- oder lückenhafte Nachrichten. Sie werden vor allem in sozialen Netzwerken und über Messenger verbreitet. Ihr Ziel ist die bewusste Täuschung und Verunsicherung, letztlich die politisch motivierte Beeinflussung der Meinungsbildung innerhalb einer Gesellschaft. Fake News sind in der Regel wenig bis gar nicht fundiert, die Quellenlage ist dünn bis gar nicht vorhanden. Sie beinhalten stattdessen Emotionen und maßlose Übertreibungen. Sie werden erstellt, um negative Stimmungen gegen bestimmte Personen, Organisationen oder gegen den Staat zu verbreiten. Dies geschieht mit der Behauptung von vermeintlichen Verschwörungen oder angeblichen Lügen.

Fake News entstehen in der Regel in sogenannten Filterblasen und Echokammern, in Netzwerken und Organisationen, in denen sich die Beteiligten in ihren häufig einseitigen Wahrnehmungen gegenseitig bestärken. Gegenteilige Sichtweisen, Kritik oder Abwägungen werden nicht vorgetragen.

SiBa rät, Vorsicht walten zu lassen. Lassen Sie sich nicht verunsichern. Informieren Sie sich auf verschiedenen seriösen Quellen über die Hintergründe und Absichten von Fake News. Klären Sie für sich: Woher stammt die Nachricht? Welche Webseite wird als Quelle genannt? Hat die Webseite ein Impressum? Stammt die Nachricht von einer anerkannten Forschungseinrichtung oder von einer Behörde? Oder von einer politisch motivierten Gruppierung? Gibt es entsprechende, fundierte Informationen, z. B. bei Hochschulen oder Ministerien? Melden unterschiedliche Nachrichtenportale das Gleiche? In welchem Kontext steht die Nachricht? Wurde sie aus anderen Kontexten gerissen? Ist die Überschrift sehr reißerisch und ist sie geeignet, Stimmungen zu erzeugen? Leiten Sie Nachrichten, die Sie über Messenger erhalten nicht gedankenlos weiter, sondern klären Sie den Absender, sofern Sie ihn kennen, sachlich über die Falschmeldung auf.

Weitere Sicherheitshinweise

Nach Facebook: Datenleck jetzt auch bei Clubhouse
Vor einer Woche wurde bekannt, dass über 500 Millionen Daten von Facebook-Konten veröffentlicht wurden (SiBa berichtete). Kurz danach kam es offenbar zu einem erneuten Datenleck: Kriminelle sollen nach Angaben des US-Newsportals „Cybernews“ 1,3 Millionen persönliche Daten aus Clubhouse abgegriffen und in Hackerforen zum Download angeboten haben. Darunter: Vor- und Nachnamen, Profilfotos, in... Mehr...
Gefälschte SMS mit angeblicher Paketbenachrichtigung vermehrt im Umlauf
Offenbar versenden Krimielle zurzeit wieder massenhaft SMS mit Paketbenachrichtigungen im Namen von Paketdiensten wie z.B. DHL. Dies berichten mehrere Pressemeldungen sowie Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter. Hintergrund ist vermeintlich ein Datenleck bei Facebook, wodurch Kriminelle an zahlreiche Telefonnummern gelangt sind (SiBa berichtete diese Woche.) »Ihr Paket steht noch aus. Bitte... Mehr...
Datenleck bei Facebook: Millionen Nutzerdaten aus 2019 im Internet veröffentlicht
Laut aktuellen Presseberichten haben Kriminelle persönliche Daten von 533 Millionen Facebook-Konten aus 106 Ländern im Netz veröffentlicht. Darunter: Facebook-IDs, E-Mail-Adressen, Passwörter, Telefonnummern und Geburtsdaten. Entdeckt wurden sie vom Cybercrime-Unternehmen Hudson Rock. Die Daten können missbraucht werden, z.B. für einen Identitätsdiebstahl. Das bedeutet: Die Kriminellen geben... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen