Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 15.03.2021 - 16:30

SiBa-News

Zum Weltverbrauchertag: Polizei und Wissenschaft warnen vor gefälschten Corona-Selbsttest-Angeboten im Netz

Im Internet werden zurzeit vermehrt Corona-Schnelltests angeboten. Aufgrund vieler Unsicherheiten sind diese schnell vergriffen. Leider gibt es auch kriminellen Anbieter im Netz, die nur vorgeben, Schnelltests zu liefern, letztlich aber nur Geld kassieren wollen. Sowohl die Cybersicherheitsexpert:innen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)  als auch die Polizei haben nun entsprechende Warnungen vor solchen Fake Shops veröffentlicht.

„Fake Shops locken Kunden typischerweise mit besonders günstigen Angeboten zu gerade sehr begehrten Produkten“, meint Dr. Peter Mayer von der Forschungsgruppe „Security Usability Society (SECUSO)“ beim KIT.

Weitere Anzeichen für ein Fake Shop können sein:

  • Das Impressum oder die Datenschutzerklärung fehlen, wirken dubios oder undurchsichtig.
  • Es gibt zahlreiche negative Erfahrungsberichte im Netz, über nicht versandte Ware oder einen fehlenden oder mangelhaften Kundenservice.
  • Als Bezahloptionen stehen nur Vorkasse oder Kreditkarte zur Verfügung. Kundenfreundliche Optionen wie die Bezahlung auf Rechnung wird nicht angeboten.
  • Es fehlen Gütesiegel, die die Echtheit des Shops bestätigen.
     

SiBa rät, generell nur bei vertrauenswürdigen Online-Shops einzukaufen bzw. nur bei jenen, die als im Netz als sicher und seriös bewertet wurden. Die Anzahl der Bewertungen sollte recht hoch sein. Gibt es nur zwei oder drei positive Bewertungen, sind diese gar alle in einem ähnlichen Stil geschrieben, sollten Sie auch hier misstrauisch werden. Auch solche Bewertungen können gefälscht sein.

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen