Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 15.03.2021 - 16:30

SiBa-News

Zum Weltverbrauchertag: Polizei und Wissenschaft warnen vor gefälschten Corona-Selbsttest-Angeboten im Netz

Im Internet werden zurzeit vermehrt Corona-Schnelltests angeboten. Aufgrund vieler Unsicherheiten sind diese schnell vergriffen. Leider gibt es auch kriminellen Anbieter im Netz, die nur vorgeben, Schnelltests zu liefern, letztlich aber nur Geld kassieren wollen. Sowohl die Cybersicherheitsexpert:innen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)  als auch die Polizei haben nun entsprechende Warnungen vor solchen Fake Shops veröffentlicht.

„Fake Shops locken Kunden typischerweise mit besonders günstigen Angeboten zu gerade sehr begehrten Produkten“, meint Dr. Peter Mayer von der Forschungsgruppe „Security Usability Society (SECUSO)“ beim KIT.

Weitere Anzeichen für ein Fake Shop können sein:

  • Das Impressum oder die Datenschutzerklärung fehlen, wirken dubios oder undurchsichtig.
  • Es gibt zahlreiche negative Erfahrungsberichte im Netz, über nicht versandte Ware oder einen fehlenden oder mangelhaften Kundenservice.
  • Als Bezahloptionen stehen nur Vorkasse oder Kreditkarte zur Verfügung. Kundenfreundliche Optionen wie die Bezahlung auf Rechnung wird nicht angeboten.
  • Es fehlen Gütesiegel, die die Echtheit des Shops bestätigen.
     

SiBa rät, generell nur bei vertrauenswürdigen Online-Shops einzukaufen bzw. nur bei jenen, die als im Netz als sicher und seriös bewertet wurden. Die Anzahl der Bewertungen sollte recht hoch sein. Gibt es nur zwei oder drei positive Bewertungen, sind diese gar alle in einem ähnlichen Stil geschrieben, sollten Sie auch hier misstrauisch werden. Auch solche Bewertungen können gefälscht sein.

Weitere Sicherheitshinweise

Nach Facebook: Datenleck jetzt auch bei Clubhouse
Vor einer Woche wurde bekannt, dass über 500 Millionen Daten von Facebook-Konten veröffentlicht wurden (SiBa berichtete). Kurz danach kam es offenbar zu einem erneuten Datenleck: Kriminelle sollen nach Angaben des US-Newsportals „Cybernews“ 1,3 Millionen persönliche Daten aus Clubhouse abgegriffen und in Hackerforen zum Download angeboten haben. Darunter: Vor- und Nachnamen, Profilfotos, in... Mehr...
Gefälschte SMS mit angeblicher Paketbenachrichtigung vermehrt im Umlauf
Offenbar versenden Krimielle zurzeit wieder massenhaft SMS mit Paketbenachrichtigungen im Namen von Paketdiensten wie z.B. DHL. Dies berichten mehrere Pressemeldungen sowie Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter. Hintergrund ist vermeintlich ein Datenleck bei Facebook, wodurch Kriminelle an zahlreiche Telefonnummern gelangt sind (SiBa berichtete diese Woche.) »Ihr Paket steht noch aus. Bitte... Mehr...
Datenleck bei Facebook: Millionen Nutzerdaten aus 2019 im Internet veröffentlicht
Laut aktuellen Presseberichten haben Kriminelle persönliche Daten von 533 Millionen Facebook-Konten aus 106 Ländern im Netz veröffentlicht. Darunter: Facebook-IDs, E-Mail-Adressen, Passwörter, Telefonnummern und Geburtsdaten. Entdeckt wurden sie vom Cybercrime-Unternehmen Hudson Rock. Die Daten können missbraucht werden, z.B. für einen Identitätsdiebstahl. Das bedeutet: Die Kriminellen geben... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen