Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 30.07.2020 - 12:15

Siba-News

„Grusel-Goofy“ und „Momo“: Polizei warnt vor gefährlichen Online-Kettenbriefen für Kinder und Jugendliche

Nach Presseberichten sind weiterhin Kettenbriefe in sozialen Netzwerken und Messengern (wie z.B. WhatsApp, Instagram oder TikTok) im Umlauf, die sich an Kinder und Jugendliche richten. Aktuell warnt die Polizei insbesondere vor Nachrichten mit Bildern von „Momo“ und „Grusel-Goofy“.

 

Die Figur „Momo“ wird bereits seit Jahren weltweit im Netz verbreitet, auch bei YouTube und bei Online-Spielen, wie z.B. Fortnite.  Bei „Momo“ handelt es sich angeblich um ein Mädchen, das vermeintlich bei einem Autounfall gestorben sein soll. Tatsächlich stammt die Figur von dem japanischen Künstler Keisuke Aiso. Ein Foto seiner Skulptur „Mother Bird“  wurde von Fremden zweckentfremdet, um Kindern gezielt im Netz Angst zu machen. So wird behauptet, das tote Mädchen werde die Kinder in der Nacht aufsuchen, wenn sie die Nachricht nicht weiterleiten. Bei einer Kontaktaufnahme mit dem Absender der Nachricht  werden die betroffenen Kinder weiter unter Druck gesetzt und schließlich bedroht.

 

Inzwischen findet „Grusel-Goofy“, eine unbekannte, reale Person mit einer verfremdeten Maske der gleichnamigen Disney-Figur seine Verbreitung. Als ursprünglicher Absender taucht ein gewisser „Jonathan Galindo“ auf, der inzwischen zahlreiche Nachahmer gefunden hat, die Kinder und Jugendliche auffordern, bestimmte „Challenges“ (Herausforderungen) zu erfüllen. Diese verstören Kinder und Jugendliche massiv und belasten ihre Psyche. Nach Angaben der Polizei können die Aufgaben sogar den Selbstmord nach sich ziehen oder weitere Personen gefährden.

 

SiBa empfiehlt Eltern und Lehrkräften, frühzeitig mit Kindern über solche und ähnliche Kettenbriefe und Phänomene zu sprechen und sie entsprechend aufzuklären: Kinder und Jugendliche müssen verstehen, dass Kettenbriefe eine reale Gefahr darstellen und sollten diese umgehend löschen. Darüber hinaus sollten befreundete Absender solcher Nachrichten ebenfalls aufgeklärt werden. Freundschaftsanfragen oder Kontaktanbahnungen von dubiosen Fremden, insbesondere von „Jonathan Galindo“ sind zu unterbinden. Informieren Sie Ihre Kinder über die Funktionen „Blockieren“  in den jeweiligen sozialen Netzwerken.

 

Bedrohungen sind darüber hinaus Straftaten. Sollte Ihr Kind betroffen sein, melden Sie diese der Polizei. Sichern Sie zuvor Beweise durch Screenshots (Bildschirmaufnahmen).

Weitere Sicherheitshinweise

Verbindungen zwischen Home-Offices und Unternehmen schlecht abgesichert: Angriffe nehmen zu
Seit Beginn der Covid-19-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer:innen vorwiegend im Home-Office. Der Zugriff auf Unternehmensdaten erfolgt dabei meist über das Remote Desktop Protocol (RDP). Dabei handelt es sich um ein Microsoft-Protokoll, das in allen Versionen von Windows ab XP verfügbar ist. Es ermöglicht das Teilen und Steuern eines PCs aus der Ferne. Das Sicherheitsunternehmen ESET hat nun... Mehr...
Kreditkarten-Betrug: Phishing-E-Mails und SMS im Namen von Netflix
Mit gefälschten E-Mails und SMS versuchen Kriminelle immer wieder Verbraucher:innen zu täuschen. So aktuell auch mit E-Mails und SMS, die vorgeben, von Netflix versandt worden zu sein: Angeblich sei das Netflix-Konto vorübergehend ausgesetzt oder gar gesperrt. Es gäbe Probleme mit der Kreditkarte, mit irgendeiner Zahlung. Diese müsse aktualisiert werden.Dazu soll ein Link besucht werden.... Mehr...
Nach Angriff auf Uni-Klink: BSI warnt vor Schwachstelle in VPN-Software von Citrix
Letzte Woche griffen Kriminelle 30 Server der Universitätsklinik Düsseldorf mit Ransomware an. Dabei handelt es sich um Schadprogramme, die über bestimmte Sicherheitslücken Dateien auf fremden Rechner verschlüsseln und so den Zugang zu ihnen sperren. So konnte die Uni-Klinik lange Zeit keine E-Mails oder Patientendaten mehr aufrufen, Operationen wurden abgesagt, die Presse meldet aktuell einen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen