Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 16.05.2024 - 16:00

SiBa-News

Betrügerische E-Mails im Namen der Sparkasse

Aktuell verbreiten sich betrügerische E-Mails, die fälschlicherweise im Namen der Sparkasse versendet werden. Diese E-Mails tragen Betreffzeilen wie "Schutz Ihrer persönlichen Informationen [ID: <6-stellige ID>]" und zielen darauf ab, Empfänger zur Teilnahme an einem vermeintlichen Sicherheitssystem namens S-pushTAN zu verleiten. So heißt das TAN-Verfahren bei der Sparkasse tatsächlich, doch die Links in den E-Mails leiten auf eine betrügerische Website (Phishing-Seite).

Auf dieser gefälschten Website werden die Empfänger unter anderem dazu aufgefordert, ihre Online-Banking-Zugangsdaten und Kreditkartendaten einzugeben. Des Weiteren werden sie gebeten, eine TAN-Freigabe zu autorisieren und ihren pushTAN-Registrierungsbrief hochzuladen.

Das Computer-Notfallteam der Sparkassen-Finanzgruppe warnt eindringlich vor diesen betrügerischen E-Mails und fordert Empfänger auf, äußerste Vorsicht walten zu lassen. Auf Phishing-Seiten eingegebene Daten können von Kriminellen für betrügerische Transaktionen missbraucht werden. Falls bereits Daten eingegeben wurden, wird dringend empfohlen, sich umgehend bezüglich der Sperrung des Online-Banking-Zugangs sowie der Kreditkarte bei der zuständigen Sparkasse zu melden.

Bitte informieren Sie auch Ihre Kontakte über diese betrügerischen E-Mails, um eine weitere Verbreitung zu verhindern.

Weitere Sicherheitshinweise

Wachsam bleiben: Urlaubssaison ist auch Betrugssaison!
Der Urlaub ist geplant und die Freude kann beginnen. Doch Vorsicht: Die Urlaubssaison ist auch für Cyberkriminelle eine beliebte Zeit, um zuzuschlagen. Sie erstellen beispielsweise bösartige Domains, die sich als bekannte Reisemarken ausgeben, um Benutzerdaten zu stehlen. Laut Check Point Research (CPR) befinden sich unter 25.668 neu registrierten Domains im Bereich Urlaub und Ferien 33... Mehr...
Patchday: Schadcode über WLAN einfangen?
Zum aktuellen Patchday (Softwareaktualisierungstag) im Juni hat Microsoft eine Sicherheitsanfälligkeit im Wi-Fi-Treiber von Windows behoben, mit deren Hilfe es Angreifern theoretisch möglich war, Schadcode auf betroffenen Systemen auszuführen, indem sie speziell gestaltete Netzwerkpakete über WLAN an das Zielsystem senden. Für den Angriff musste der Hacker lediglich in der Reichweite des WLANs... Mehr...
Vorsicht vor inoffiziellen Windows-Sicherheitsupdates: Betrügerische E-Mails im Umlauf
Derzeit sind betrügerische E-Mails im Umlauf, die ein vermeintlich kostenloses Windows-Sicherheitsupdate anbieten. Diese E-Mails warnen vor Cyberangriffen und suggerieren, dass der Schutz Ihres PCs nur durch das angebotene „inoffizielle Windows-Sicherheitsupdate 2024“ gewährleistet werden kann. Dabei wird versucht, die Empfänger:innen durch Angstszenarien zur Installation des Updates zu bewegen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen