Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 29.04.2021 - 16:30

SiBa-News

Apple: Updates schließen Sicherheitslücken - Neue Datenschutz-Funktion verfügbar

Das US-Unternehmen Apple hat diese Woche Updates veröffentlicht, für zahlreiche Geräte. Mit den Updates werden verschiedene Sicherheitslücken geschlossen. Auf dem iPhone und dem iPad werden Nutzende nun gefragt, ob Sie ein Tracking über Apps zulassen wollen.

Die Update 11.3 für den Mac (für das Betriebssystem macOS Big Sur) schließt eine Schwachstelle, durch die Sicherheitseinstellungen (sogenannte Gatekeeper) umgangen und unsignierte Apps ungehindert ausgeführt werden können. Unsignierte Apps sind jene, die nicht im Apple App Store angeboten und somit von macOS als potenziell bedrohlich betrachtet und blockiert werden, Nutzende werden bei Installationsversuchen gewarnt. Wird die bekannt gewordene  Sicherheitslücke ausgenutzt, ist es möglich, Schadsoftware ungehindert und ohne jede Warnung zu installieren. So beispielsweise bei Phishing-Versuchen (SiBa berichtete).

Die Updates für die weiteren Apple-Geräte, für das iPhone (iOS 14.5), für das iPad (iPadOS 14.5), für die Apple Watch (watchOS 7.4) und für Apple TV (tvOS 14.5) schließen ebenfalls eine lange Liste von Sicherheitslücken, u.a. eine Schwachstelle, die beim Aufruf manipulierter Webseiten im Browser das ungehinderte Ausführen von Schadsoftware ermöglicht.

SiBa rät, die Sicherheitsupdates auf allen Apple-Geräten zu installieren, um Sicherheitsrisiken zu minimieren.

Das umfangreiche Update für das iPhone und das iPad bringt jeweils darüber hinaus zahlreiche neue Funktionen mit sich. Die Wichtigste: Nutzende haben nach der Installation der Updates die Möglichkeit, das Tracking für alle oder für bestimmte Apps zu untersagen. Beim Tracking sammeln Apps, Programme oder Webseiten automatisiert Nutzungsdaten (z.B. welche Inhalte oder Produkte angesehen oder gekauft wurden) und blenden darauf basierend passende Werbeanzeigen ein. Mit dem neuen Update werden iPhone- und iPad-Nutzende nun beim Öffnen entsprechender Apps gefragt, ob sie mit dem Tracking einverstanden sind oder nicht. Ein Ablehnen führt nicht dazu, dass Werbung nicht mehr angezeigt wird, diese wird lediglich nicht mehr persönlich auf das Surfverhalten des Nutzenden angepasst. Die jeweilige Entscheidung kann in den Datenschutz-Einstellungen für alle oder für jede einzelne App angepasst werden.

Weitere Sicherheitshinweise

Apple und Google entfernen mehr als 75 schadhafte Apps aus ihren Stores
Die IT-Sicherheitsfirma Human hat 75 Apps im Apple App Store und im Google Play Store identifiziert, die schadhaft waren. Es handelte sich um sogenannte Adware. Das ist Software zur Einblendung von unerwünschter Werbung. Sie tarnen sich vor allem als Spiele und können sogar unsichtbar Werbung einblenden, beispielsweise auf dem Startbildschirm des Handys. Klickt man auf die Einblendungen, wird man... Mehr...
Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf
Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer... Mehr...
Schwachstelle in Microsoft Teams - Was Sie jetzt tun können
Das US-Unternehmen Vectra hat eine Sicherheitslücke in Microsoft Teams entdeckt. Nach Angaben der IT-Sicherheitsfirma speichert das Videokonferenz-Programm Login-Daten, sogenannte Tokens, im Klartext auf dem PC. Erhalten Angreifer Zugriff auf jene lokal gespeicherten Daten, können sie sich ohne Passwort Zugriff auf alle Microsoft-Dienste verschaffen - wie beispielsweise Outlook, Skype, OneDrive... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen