Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 04.03.2019 - 08:30

Siba-News

Betrugsmasche: VideoIdent-Verfahren bei Immobilienangeboten

Bei vielen Banken und Kreditunternehmen ist es inzwischen möglich, über das Internet ein Konto zu eröffnen. Um die eigene Identität nachzuweisen, wird dabei das sogenannte VideoIdent-Verfahren benutzt: Im Rahmen eines Video-Anrufs warden die Kunden gebeten, den Personalausweis oder Reisepass vor der Kamera zu bewegen und Fotos von sich machen zu lassen.

 

Kriminelle missbrauchen dieses Verfahren jedoch, um Opfer dazu zu bringen, Konten für sie zu eröffnen. Diese Konten warden anschließend von den Betrügern für illegale Aktivitäten wie Geldwäsche genutzt. Aktuell warnt der Ratgeber Internetkriminalität vor einer Masche rundum Immobilienangebote.

 

Bewerben sich arglose Interessenten auf gefälschte Immobilienanzeigen, werden diese per E-Mail dazu aufgefordert, sich per VideoIdent zwecks Kautionskonto bei der Bank zu identifizieren. Tatsächlich eröffnen die Betrüger jedoch im Namen der Bewerber neue Konten – und haben anschließend volle Verfügungsgewalt während die Opfer davon nichts mitbekommen.

 

SiBa betont: Das Identifizierungsverfahren betrifft immer nur den Inhaber eines Kontos. Durchlaufen Sie das Verfahren, geht es um ein Konto, dass auf Ihrem Namen läuft! Werden Sie deshalb skeptisch, wenn Sie dazu aufgefordert werden, sich per VideoIdent zu legitimieren. Versenden Sie darüber hinaus nie amtliche Dokumente wie Personalausweise, Reisepass oder ähnliches an unbekannte Personen. Wenden Sie sich umgehend an die Polizei, wenn Sie in eine Falle getappt sein sollten.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Millionen von Facebook-Zugangsdaten wurden im Klartext gespeichert
Facebook hat bekanntgegeben, dass bei einer internen Überprüfung festgestellt wurde, dass die Zugangsdaten von Millionen von Nutzern intern im Klartext gespeichert. So waren sie für bestimmte Facebook-Mitarbeiter einsehbar. Betroffen sind insbesondere Hunderte Millionen Nutzer von facebook Lite, aber auch reguläre Facebook-Nutzer und Instagram-Nutzer. Der Konzern will die Betroffenen über die... Mehr...
Phishing: Versandbestätigung für angebliche Porno-DVD-Bestellung
Phishing-Nachrichten haben in der Regel zwei Ziele: Die Empfänger sollen persönliche Daten preisgeben – beispielsweise über verlinkte, gefälschte Formulare im Netz – und/oder die Geräte der Empfänger sollen mit Schadsoftware infiziert werden, indem mitgesandte Anhänge oder Links geöffnet werden. Damit möglichst viele Empfänger Anhänge oder Links öffnen, nutzen die Angreifer hinter den Phishing... Mehr...
Unheimlicher Kettenbrief Momo verängstigt Kinder
Gruselige Kettenbriefe machen in sozialen Netzwerken immer wieder die Runde – derzeit warnt die Polizei insbesondere vor „Momo“: So heißt das Mädchen mit gruseligem Gesicht, dass angeblich vor ein paar Jahren bei einem Autounfall gestorben ist und jetzt Kindern beim Schlafen zusieht, wenn diese ihre Nachricht nicht an 15 Kontakte weiterleiten. Insbeondere das unheimliche Gesicht – im Original... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen