Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 04.03.2019 - 08:30

Siba-News

Betrugsmasche: VideoIdent-Verfahren bei Immobilienangeboten

Bei vielen Banken und Kreditunternehmen ist es inzwischen möglich, über das Internet ein Konto zu eröffnen. Um die eigene Identität nachzuweisen, wird dabei das sogenannte VideoIdent-Verfahren benutzt: Im Rahmen eines Video-Anrufs warden die Kunden gebeten, den Personalausweis oder Reisepass vor der Kamera zu bewegen und Fotos von sich machen zu lassen.

 

Kriminelle missbrauchen dieses Verfahren jedoch, um Opfer dazu zu bringen, Konten für sie zu eröffnen. Diese Konten warden anschließend von den Betrügern für illegale Aktivitäten wie Geldwäsche genutzt. Aktuell warnt der Ratgeber Internetkriminalität vor einer Masche rundum Immobilienangebote.

 

Bewerben sich arglose Interessenten auf gefälschte Immobilienanzeigen, werden diese per E-Mail dazu aufgefordert, sich per VideoIdent zwecks Kautionskonto bei der Bank zu identifizieren. Tatsächlich eröffnen die Betrüger jedoch im Namen der Bewerber neue Konten – und haben anschließend volle Verfügungsgewalt während die Opfer davon nichts mitbekommen.

 

SiBa betont: Das Identifizierungsverfahren betrifft immer nur den Inhaber eines Kontos. Durchlaufen Sie das Verfahren, geht es um ein Konto, dass auf Ihrem Namen läuft! Werden Sie deshalb skeptisch, wenn Sie dazu aufgefordert werden, sich per VideoIdent zu legitimieren. Versenden Sie darüber hinaus nie amtliche Dokumente wie Personalausweise, Reisepass oder ähnliches an unbekannte Personen. Wenden Sie sich umgehend an die Polizei, wenn Sie in eine Falle getappt sein sollten.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Huawei auf Schwarzer Liste: Geräte können vorerst weiter genutzt werden
Die US-Regierung hat den chinesischen Smartphone- und Tablet-Hersteller auf die sogenannte „Schwarze Liste“ gesetzt, die es US-amerikanischen Unternehmen verbietet, ohne Genehmigung mit Huawei zusammenzuarbeiten. Davon ist auch die Zusammenarbeit zwischen Google und Huawei betroffen, mit Auswirkungen auf Android-Geräte des Herstellers. Zum Hintergrund: Android ist zwar ein quelloffenes... Mehr...
BSI warnt vor gefährlicher Lücke in älteren Windows-Versionen
Microsoft hat am Dienstag im Rahmen des regelmäßigen Patchdays eine Schwachstelle in verschiedenen Windows-Versionen geschlossen. Betroffen ist der sogenannte RDP-Dienst (Remote Desktop Protocol), mit dessen Hilfe man aus der Ferne ein Gerät steuern kann (beispielsweise im Zuge von Wartungsarbeiten). Eine Schwachstelle in diesem Dienst hat deshalb potenziell ernste Folgen: Angreifer könnten... Mehr...
WhatsApp-Update schließt kritische Sicherheitslücke
Ein Update für den Messenger WhatsApp schließt eine kritische Sicherheitslücke, mit deren Hilfe es möglich war, Schadsoftware auf das Gerät des Nutzers aufzuspielen. Die Schwachstelle lag in der Umsetzung der Telefonie-Funktion der App: Durch einen speziell präparierten WhatsApp-Anruf konnte Überwachungssoftware übertragen werden. Nach bisherigen Informationen wurde die Sicherheitslücke nur... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen