Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 28.05.2021 - 16:00

SiBa-News

Datenlecks bei der Supermarktkette Tegut und beim Bezahldienst Klarna

Laut aktueller Presseberichte gab es diese Woche Datenlecks bei der Supermarktkette Tegut sowie beim Bezahldienst Klarna. In beiden Fällen gelangten personenbezogene Daten in fremde Hände.

Bereits im April diesen Jahres kämpfte das Handelsunternehmen Tegut mit Angriffen von Cyberkriminellen. Damals wurden Unternehmensdaten und Firmeninterna erbeutet und veröffentlicht. Die Kriminellen verlangten damals ein Lösegeld, Tegut zahlte aber nicht. Nun haben die Erpresser offenbar den Druck erhöht und Kundendaten im Netz veröffentlicht, so DER SPIEGEL. Zu den Kundendaten gehören Vor- und Nachnamen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Passwörter. Tegut hat bereits Vorkehrungen zum Schutz der Kunden getroffen: Zunächst wurde der Log-in-Bereich auf der Website gesperrt, daraufhin wurden die Passwörter der Kunden zurückgesetzt. Schließlich wurden diese per E-Mail aufgefordert, ein neues Passwort zu vergeben. Die Kundenbetreuung stehe bereit, um offene Fragen zu klären.

Auch beim Bezahldienst Klarna gab es ein Datenleck. Nach Presseberichten haben sich Kunden auf der Webseite eingeloggt und fanden sich auf fremden Profilen wieder. Bestätigt wurde dies in Twitter-Posts. Zu sehen waren Namen, Adressen, Telefonnummern und die Bestellhistorie. Bank- und Kreditkartendaten waren nicht einsehbar, Passwörter ebenfalls nicht. Klarna spricht von einem „menschlichen Fehler“ und hat die Sicherheitslücke inzwischen beseitigt. Betroffen waren anfangs 90.000 Profile, inzwischen hat Klarna die Anzahl der Betroffenen auf 9500 korrigiert.

In beiden Fällen wurden die zuständigen Behörden informiert.

SiBa rät generell, Login-Daten, insbesondere Passwörter, häufig und regelmäßig zu ändern, insbesondere nach Meldungen über Datenlecks bei Online-Diensten. Setzen Sie bei der Erstellung der Passwörter Sonderzeichen, Zahlen und Buchstaben ein, möglichst in zufälliger Reihenfolge. Generell sollten Sie für verschiedene Online-Dienste und Anwendungen nicht das gleiche Passwort verwenden, anderenfalls ermöglichen Sie Kriminellen gleich den Zugang zu weiteren Konten. Sie erschweren Betrügern den Zugang zu Ihren Online-Konten, indem Sie, wo es möglich ist, die Zwei-Faktor-Authentisierung aktivieren. Dabei wird ein zweites Gerät benötigt, um jeden Login per Passwort mit einem Code zu bestätigen. Dieser wird per SMS oder an eine Sicherheits-App versandt. So erfahren Sie auch, wenn Fremde versuchen, Zugang zu Ihren Konten zu erlangen.

Und ein letzter Tipp: Seien Sie datensparsam. Geben Sie in Online-Diensten, insb. bei Bezahldiensten, so wenig persönliche Daten wie möglich an. Umso mehr Daten Sie in Ihren Profilen eintragen, umso mehr Daten können Kriminelle im Netz veröffentlichen. Sollten Sie einen Online-Dienst nicht mehr benötigen und einen Zugang gekündigt haben, veranlassen Sie bei jeweiligen Unternehmen die Löschung Ihrer persönlichen Daten.

Weitere Sicherheitshinweise

Datenleck bei Spiegel-Community
Bei der vom Magazin SPIEGEL eingesetzten Community-Software "Talk" hat es am Montag einen Sicherheitsvorfall gegeben. Talk wird auf der Webseite des Magazins für den Austausch zwischen Leser:innen genutzt. Aufgrund einer Schwachstelle ist es Angreifern gelungen, Zugriff auf E-Mail-Adressen sowie Nutzernamen zu erlangen. Laut SPIEGEL-Angaben wurde die Schwachstelle nach wenigen Stunden geschlossen... Mehr...
Gefälschte Windows 11 Versionen mit Schadsoftware im Umlauf
Im Juni wurde von Microsoft mit Windows 11 die nächste Version des Betriebssystems des Herstellers angekündigt und eine Vorschauversion veröffentlicht, die Interessierte testen können. Das nutzen jetzt Kriminelle aus: Auf zahlreichen unseriösen Webseiten und auf Datei-Tauschbörsen werden angebliche Windows 11-Installationsdateien zum Download angeboten, die jedoch mit Schadsoftware gespickt sind... Mehr...
Apple veröffentlicht kritisches Sicherheitsupdate für macOS und iOS
Apple hat für die Betriebssysteme macOS und iOS Updates veröffentlicht, die eine kritische Sicherheitslücke schließen. Mit deren Hilfe soll es Angreifern möglich sein, Schadsoftware auf betreffenden Geräten zu platzieren. Details zur Schwachstelle hat Apple nicht veröffentlicht, aber darauf hingewiesen, dass sie wohl bereits von Angreifern genutzt wurde. Wie viele Geräte betroffen sind, ist nicht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen