Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 18.09.2019 - 09:00

Siba-News

Datenlecks: Weltweit waren Millionen Datensätze von Patienten öffentlich einsehbar

Wie die Tagesschau auf der Grundlage eines Berichts von BR Recherche und ProPublica berichtet, waren aufgrund unzureichender Sicherheitsmaßnahmen weltweit rund zwei Millionen Datensätze zu Gesundheitsdaten von Patienten bis vor kurzem öffentlich einsehbar. In Deutschland sind mindestens 13.000 Patienten betroffen.

 

Die Datensätze enthalten personenbezogene Daten wie Namen und Geburtsdaten und verschiedene Gesundheitsinformationen wie Röntgenaufnahmen, Bilder von Brustkrebsscreenings oder Behandlungspläne. Betroffen sind Patienten aus rund 50 Ländern, der Großteil der Daten aus Deutschland stammt aus dem Raum Ingolstadt sowie aus Kempen in NRW.

 

Grund für die Datenlecks waren nicht ausreichend gesicherte Server und PCs, auf denen die generierten Bilder und Daten gesammelt wurden – insgesamt 2.300 Rechner. Bei zahlreichen Geräten gab es nicht einmal einen Passwortschutz. Der Vorfall wird derzeit noch von Sicherheitsexperten und dem Bundesbeauftragten für Datenschutz genauer untersucht - bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass die Daten tatsächlich von Unbefugten ausgelesen wurden.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Schnittstelle für Corona-App erhebt keine Daten
Um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen wird seit einigen Wochen die freiwillige Einführung der sogenannten Corona-Tracing-App diskutiert. Diese Anwendung soll auf mobilen Geräten installiert werden und schlägt automatisch Alarm, wenn man einer als infiziert gemeldeten Person über einen längeren Zeitraum nahe war. Google und Apple haben in der vergangenen Woche in Vorbereitung auf eine... Mehr...
Apple Mail: Schwachstelle mit Sicherheitsupdate geschlossen
Vor einem Monat berichteten wir, dass das IT-Sicherheitsunternehmen ZecOps Schwachstellen in den Betriebssystemen iOS 6 bis 13.4.1 entdeckt hatte, die in Apple iPhones zum Einsatz kommen. Die Sicherheitslücken ermöglichen es Kriminellen, über die vorinstallierte Mail-App Schadsoftware auf den Geräten der Nutzer zu installieren. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)... Mehr...
Datenschutzlücke in Schul-Cloud nach Hackerangriff geschlossen
Die von der Bundesregierung geförderte und vom Hasso-Plattner-Institut (HPI) entwickelte Lernplattform “Schul-Cloud” wurde nach Angaben des ARD-Magazins Kontraste von Hackern angegriffen. Unbefugte konnten sich über einen einmaligen Einladungslink als vermeintliche Angehörige einer Schule anmelden und so persönliche Daten, insbesondere Vor- und Nachnamen einsehen. Bundesweit sollen 13 Schulen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen