Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 18.09.2019 - 09:00

Siba-News

Datenlecks: Weltweit waren Millionen Datensätze von Patienten öffentlich einsehbar

Wie die Tagesschau auf der Grundlage eines Berichts von BR Recherche und ProPublica berichtet, waren aufgrund unzureichender Sicherheitsmaßnahmen weltweit rund zwei Millionen Datensätze zu Gesundheitsdaten von Patienten bis vor kurzem öffentlich einsehbar. In Deutschland sind mindestens 13.000 Patienten betroffen.

 

Die Datensätze enthalten personenbezogene Daten wie Namen und Geburtsdaten und verschiedene Gesundheitsinformationen wie Röntgenaufnahmen, Bilder von Brustkrebsscreenings oder Behandlungspläne. Betroffen sind Patienten aus rund 50 Ländern, der Großteil der Daten aus Deutschland stammt aus dem Raum Ingolstadt sowie aus Kempen in NRW.

 

Grund für die Datenlecks waren nicht ausreichend gesicherte Server und PCs, auf denen die generierten Bilder und Daten gesammelt wurden – insgesamt 2.300 Rechner. Bei zahlreichen Geräten gab es nicht einmal einen Passwortschutz. Der Vorfall wird derzeit noch von Sicherheitsexperten und dem Bundesbeauftragten für Datenschutz genauer untersucht - bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass die Daten tatsächlich von Unbefugten ausgelesen wurden.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Ältere, kritische Sicherheitslücke bei Amazon Echo und Kindle behoben
Wie nun bekannt wurde, hatten Sicherheitsforscher vor rund einem Jahr eine kritische Schwachstelle bei Echo- und Kindle-Geräten von Amazon entdeckt: Die damals schon bekannte „KRACK“-Schwachstelle im WLAN-Protokoll WPA2 hat demnach damals auch ältere Amazon-Geräte akut gefährdet. Mithilfe dieser Schwachstelle können Angreifer den vollständigen Datenverkehr des Geräts auslesen und manipulieren... Mehr...
Android Sicherheitslücke gefährdet Handys von Google, Samsung und Huawei
Sicherheitsexperten warnen vor einer schwerwiegenden Sicherheitslücke, die verschiedene Android-Geräte betrifft. Der konkrete Fehler im Android-System ermöglicht es den Angreifern, dass Smartphone zu übernehmen, wenn die Nutzer zuvor eine schadhafte App installiert haben. Auch ein Angriff per Chome-Browser sei möglich. Laut Experten wurde die Lücke bereits genutzt. Konkret betroffen seien die... Mehr...
Betrüger nutzen Thomas Cook-Insolvenz für Phishing
Nach der Insolvenz des Touristikkonzerns Thomas Cook nutzen Betrüger die Verunsicherung von Kunden, um an sensible Daten zu gelangen. Hierfür verschicken Sie gefälschte E-Mails im Namen des Unternehmens an potenzielle Kunden mit dem Betreff „Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise“. Um diese Erstattung zu erhalten, werden die Empfänger aufgefordert, ein entsprechendes Formular auszufüllen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen