Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 03.04.2020 - 12:45

SiBa-News

Datenschutz- und Sicherheitslücken im Videokonferenz-Tool Zoom

Während der Corona-Krise nutzen zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen die Möglichkeiten des Home-Office. Zum Einsatz kommen dabei vermehrt Video-Konferenz-Tools wie z.B. Jitsi, Google Hangouts, GoTo-Meeting, Vitero oder Microsoft Teams. Auch Zoom wurde in den vergangenen Wochen millionenfach heruntergeladen.

Zoom ist allerdings nun in die Schlagzeilen aufgrund von Datenschutz- und Sicherheitslücken geraten. So wurden Anleitungen verbreitet, wie mit dem Programm Daten, wie z.B. Nutzernamen und Passwörter von Microsoft-Accounts, aber auch E-Mails über Outlook ausgelesen und weitergeleitet werden können. Betroffen waren Windows-Nutzer.

Dieses Problem wurde zwar laut den Herstellern von Zoom bereits behoben, es häufen sich aber weitere Berichte über ein sogenanntes “Zoom-Bombing”. Damit wird das Eindringen Fremder in Videokonferenzen bezeichnet, wenn diese nicht auf privat gestellt wurden. Weiterhin hat Zoom inzwischen bestätigt, dass Video-Konferenzen unverschlüsselt übertragen werden.

SiBa rät Nutzern von Zoom, das aktuelle Update zu installieren, welches Sicherheitslücken, wie z.B. das Aussphähen von Daten, schließen soll. Darüber hinaus rät SiBa Zoom-Videokonferenzen in den Einstellungen auf privat zu stellen. Generell sollten Organisationen und Unternehmen Video-Konferenz-Tools dahingehend prüfen, ob sie den Ansprüchen der europäischen Datenschutzrichtlinien entsprechen.

Weitere Sicherheitshinweise

Betrügerische E-Mails im Namen der Sparkasse
Aktuell verbreiten sich betrügerische E-Mails, die fälschlicherweise im Namen der Sparkasse versendet werden. Diese E-Mails tragen Betreffzeilen wie "Schutz Ihrer persönlichen Informationen [ID: ]" und zielen darauf ab, Empfänger zur Teilnahme an einem vermeintlichen Sicherheitssystem namens S-pushTAN zu verleiten. So heißt das TAN-Verfahren bei der Sparkasse tatsächlich, doch die Links in den E-... Mehr...
Diebstahl von Kreditkartendaten: 76.000 Fake-Shops chinesischer Bande entlarvt
Vorsicht vor täuschend echten Fake-Shops! Über 850.000 Menschen, vor allem aus Westeuropa und den USA, fielen einer chinesischen Bande zum Opfer. Lockmittel waren vermeintlich günstige Designerartikel auf Webseiten. Nach Kreditkartendateneingabe folgte oft nur eine Fehlermeldung – Ware kam nie an oder entpuppte sich als mangelhaft. In Deutschland allein wurden über 100.000 Bestellversuche... Mehr...
Wichtiger Schlag gegen Callcenter-Betrügerring
Beim sogenannten Telefonbetrug geben sich Betrüger als Polizeibeamte, Bankangestellte, Rechtsanwälte oder Notare aus und versuchen so an persönliche Daten oder Geld von Betroffenen zu kommen. Vor kurzem ist Polizeibeamten des baden-württembergischen LKA ein wichtiger Schlag gegen eine Betrügerbande gelungen: Die Polizei stoppte eine geplante Transaktion einer 76-jährigen Frau in Freiburg und... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen