Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 01.04.2019 - 09:30

Siba-News

Defibrillator-Implantate von Medtronic haben schwere Sicherheitslücken

Sicherheitsforscher haben bei Defibrillator-Implataten des Herstellers Medtronic zwei schwerwiegende Schwachstellen entdeckt. Mit deren Hilfe könnten Angreifer die Funktionalität der Geräte manipulieren – und im schlimmsten Fall dafür sorgen, dass sie im Ernstfall versagen.

 

Hintergrund ist, dass die Kommunikation zwischen Gerät und Kontrollstation – bspw. beim Arzt oder im Krankenhaus – ohne Authentifizierung und unverschlüsselt erfolgt.

 

Medtronic versichert, dass es bislang keine bekannten Angriffe auf die Geräte gab und komplexe Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit die Lücken ausgenutzt werden können. Sicherheitsupdates seien schon in Arbeit, aber noch nicht verfügbar. Das Unternehmen empfiehlt besorgten Trägern betroffener Geräte im Zweifelsfall mit ihrem Arzt zu sprechen.

Weitere Sicherheitshinweise

Verbindungen zwischen Home-Offices und Unternehmen schlecht abgesichert: Angriffe nehmen zu
Seit Beginn der Covid-19-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer:innen vorwiegend im Home-Office. Der Zugriff auf Unternehmensdaten erfolgt dabei meist über das Remote Desktop Protocol (RDP). Dabei handelt es sich um ein Microsoft-Protokoll, das in allen Versionen von Windows ab XP verfügbar ist. Es ermöglicht das Teilen und Steuern eines PCs aus der Ferne. Das Sicherheitsunternehmen ESET hat nun... Mehr...
Kreditkarten-Betrug: Phishing-E-Mails und SMS im Namen von Netflix
Mit gefälschten E-Mails und SMS versuchen Kriminelle immer wieder Verbraucher:innen zu täuschen. So aktuell auch mit E-Mails und SMS, die vorgeben, von Netflix versandt worden zu sein: Angeblich sei das Netflix-Konto vorübergehend ausgesetzt oder gar gesperrt. Es gäbe Probleme mit der Kreditkarte, mit irgendeiner Zahlung. Diese müsse aktualisiert werden.Dazu soll ein Link besucht werden.... Mehr...
Nach Angriff auf Uni-Klink: BSI warnt vor Schwachstelle in VPN-Software von Citrix
Letzte Woche griffen Kriminelle 30 Server der Universitätsklinik Düsseldorf mit Ransomware an. Dabei handelt es sich um Schadprogramme, die über bestimmte Sicherheitslücken Dateien auf fremden Rechner verschlüsseln und so den Zugang zu ihnen sperren. So konnte die Uni-Klinik lange Zeit keine E-Mails oder Patientendaten mehr aufrufen, Operationen wurden abgesagt, die Presse meldet aktuell einen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen