Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 08.04.2019 - 14:30

Siba-News

DNS-Hijacking gefährdet Gmail, Netflix und PayPal-Nutzer

Nutzer von Gmail, Netflix und PayPal werden unter bestimmten Umständen nicht auf die echten Seiten der Anbieter geleitet, sondern auf Fälschungen von Kriminellen. Das Ziel: Persönliche Daten der Nutzer (Benutzernamen, Passwörter, Kontaktdaten, Bank- oder Kreditkartendaten etc.) abgreifen.

 

Hintergrund ist sogenanntes DNS-Hijacking: Webseiten im Internet sind genau genommen nicht direkt über eine eingegebene URL wie www.sicher-im-netz.de erreichbar, sondern nur über die IP-Adresse des Servers, auf dem sie liegt. Damit der genutzte Webbrowser bzw. Rechner aber herausfinden kann, wie die IP-Adresse einer bestimmten URL lautet, gibt es ein öffentliches Verzeichnis mit dem Namen Domain Name Service (DNS). Hier kann jedes Gerät wie in einem Telefonbuch „nachschlagen“, welche IP-Adresse zu einer URL gehört.

 

Nun haben Angreifer jedoch genau diese Einträge auf verschiedenen Router-Modellen manipuliert. Sprich: Der jeweilige Rechner schlägt eine URL wie www.paypal.com nach, findet aber eine IP-Adresse, die zu einer gefälschten Seite führt. Diese sieht auf den ersten Blick aus wie die echte Seite des Anbeiters, alle eingegebenen Daten landen jedoch bei den Betrügern.

 

Es ist bekannt, dass bestimmte Router-Modelle von D-Link betroffen sind (DSL-2640B, DSL-2740R, DSL-2780B sowie DSL-526B). Darüber hinaus sind möglicherweise auch andere Geräte betroffen, insbesondere ältere. SiBa rät deshalb Nutzern mit älteren Modellen, sicherheitshalber mithilfe des Router Checker von F-Secure (Link unten) zu prüfen, ob sie betroffen sind.

Wie schütze ich mich?

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Update schließt Schwachstellen bei Thunderbird
Beim E-Mail-Client Thunderbird wurden mit einem Sicherheitsupdate mehrere Schwachstellen geschlossen, darunter auch eine, die als kritisch eingestuft wurde. Mit ihrer Hilfe ist es Angreifern potenziell möglich, Daten auszulesen, zu manipulieren oder Schadsoftware auszuführen. Hierfür genügt es, wenn Empfänger entsprechend präparierte Anhänge oder Links öffnen. Geschlossen werden die... Mehr...
Agent Smith: Neue Android-Schadsoftware missbraucht bekannte Apps
Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware gefunden, die auf Android-Geräten ihr Unwesen treibt. Insgesamt wurden schon rund 25 Millionen Geräte befallen – bislang allerdings vor allem im asiatischen Raum; es besteht (noch) keine unmittelbare Bedrohung in Deutschland. „Agent Smith“, wie der Virus getauft wurde, manipuliert auf befallenen Geräten weit verbreitete Apps wie beispielsweise... Mehr...
Bug bei iOS vor 12.3 lässt Geräte abstürzen
Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei iOS entdeckt: Geräte mit einer Version vor 12.3 lassen sich mit einer präparierten iMessage-Nachricht sabotieren. Empfängt man eine solche Nachricht, werden mehrere Prozesse auf dem Gerät zum Absturz gebracht – und zwar in einer Endlosschleife, aus der man nicht mehr herauskommt. Selbst ein Neustart des Geräts hilft hier nicht weiter.... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen