Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 12.04.2023 - 11:15

SiBa-News

Dringliches Sicherheitsupdate bei Apple iPhones und Macs

Das US-Unternehmen Apple warnt seit Ostern vor Sicherheitslücken in den Betriebssystemen ihrer hauseigenen Geräte iPhone, iPad und Mac, insbesondere auch für ältere Geräte.

Über die Sicherheitslücken ist es möglich, über manipulierte Websites unbemerkt Schadsoftware zu installieren und auszuführen, sofern dem Browser Safari die Berechtigung dafür erteilt wird. Apple weist darauf hin, dass Hacker die Schwachstelle bereits ausgenutzt haben. Entsprechend stuft Apple die Warnung als "dringlich" ein. Eine weitere Schwachstelle erlaubt sogar das Ausführen bösartiger Programme, die das Gerät zerstören können.

SiBa empfiehlt die Installation von Updates: Ältere iPhones und iPads sollten umgehend auf die Version 15.7.5 aktualisiert werden, neuere auf die Version 16.4.1. Ältere Macs sollten mit auf die Versionen 11.7.6 bzw. 12.6.5 akutlisiert werrden, neuere auf 13.3.1. Anleitungen finden Sie in den Links.

Übrigens: Sie können sowohl bei Apple- als auch bei Android- und Windows-Geräten Einstellungen so vornehmen, dass Updates automatisch installiert werden. Damit sind sie bequem und jederzeit geschützt. Wie das geht, erklärt Ihnen der DsiN-Digitalführerschein. Den passenden Link finden Sie unten.

Darüber hinaus empfiehlt SiBa einen verantwortungsvollen Umgang mit Apps-Berechtigungen am Smartphone und Tablet. Simmen Sie nicht unüberlegt allen Berechtigungen zu, die Apps verlangen. Installieren Sie keine Apps, die offensichtlich zu viele und nutzlose Berechtigungen verlangen. Welche Berechtigungen eine App verlangt, finden Sie in der Beschreibung der App im App Store. Übersehen Sie diese nicht, sondern prüfen Sie jede App vor dem Download und suchen Sie risikofreiere und datensparsame Alternativen, auch im Web.

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen