Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 23.01.2020 - 11:45

Siba-News

E-Mail Trojaner Ursnif im Umlauf

Zurzeit werden E-Mails mit gefährlichen Dateianhängen verbreitet, die auf den ersten Blick glaubhaft und seriös wirken. Sie sind in der Regel als Rechnungen getarnt und scheinen von bekannten Absendern zu stammen, z.B. von Firmen, mit denen regelmäßig kommuniziert wurde.  

Bei den Anhängen handelt es sich um Zip-Dateien. Sie werden aufgrund einer Verschlüsselung von Antiviren-Programmen nicht erkannt. Sie sollen mit den Passwörtern entschlüsselt werden, die in den E-Mails angegebenen werden. Geschieht dies, befällt der Trojaner Ursnif den Computer. Das Ziel: Das Ausspähen von Daten über Makros in Word-Dateien. 

SiBa rät, verschlüsselte Dateianhänge mit der Endung .zip oder ähnliche Archive nicht zu öffnen. Klicken Sie generell nicht auf Datei-Anhänge von Unbekannten. Sollten Sie den Absender kennen, fragen Sie ihn per Telefon, ob es sich um eine echte Nachricht handelt.

Weitere Sicherheitshinweise

Microsoft warnt Windows-Nutzer vor unbefugtem Zugriff auf Konten
Die Verbraucherzentrale berichtet, dass in den letzten Wochen vermehrt Windows-Nutzer E-Mails von Microsoft bekamen. Diese enthalten den Betreff "Sicherheitshinweis für das Microsoft-Konto". Diese E-Mail ist echt. Sie enthält eine Warnung, dass sich möglicherweise Unbefugte Zugang zum Microsoft-Konto verschafft haben könnten. Wer Zugriff auf ein Online-Konto bei Microsoft hat, erhält über Web-... Mehr...
Telefonnummern von Klarna-Nutzern in unsicheren Online-Shops auslesbar
Diese Woche berichteten zahlreiche Medien, dass Datenschutzprobleme in Online-Shops aufgetreten sind, die den Zahlungsdienstleister Klarna anbieten. Während des Bezahlvorgangs können mithilfe von Postleitzahl und E-Mail-Adresse die Telefonnummern anderer Klarna-Nutzer ausgelesen werden. Ursache ist die Funktion „Auto-Fill“ bzw. Auto-Vervollständigung im Bezahlsystem Klarna. Diese Funktion soll... Mehr...
WhatsApp: Sicherheitslücke in veralteter Desktop-Version
US-Sicherheitsforscher haben festgestellt, dass es in der Desktop-Version des Messengers WhatsApp schwerwiegende Schwachstellen gibt. Über diese senden Angreifer manipulierte Nachrichten mit Links. In der Link-Vorschau ist Schadsoftware integriert, mit der Festplatten auf dem PC oder dem Mac ausgelesen werden können. Betroffen sind User, die WhatsApp in der Desktop-Version vor 0.3.9309,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen