Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 12.05.2021 - 15:00

SiBa-News

FragAttacks: BSI warnt vor WLAN-Sicherheitslücken in fast allen Geräten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt aktuell vor einer WLAN-Schwachstelle mit der Bezeichnung „FragAttacks“ (steht für „fragmentation and aggregation attacks“).Die Behörde bezieht sich auf Berichte des US-Sicherheitsforschers Mathy Vanhoef.

Dieser hat nachgewiesen, dass eine Reihe von Designfehlern in WLAN-Protokollen für Angriffe auf Geräte ausgenutzt werden können. Für einen erfolgreichen Angriff muss sich der Kriminelle allerdings in Reichweite des WLAN-Netzes befinden, zum Beispiel vor dem Haus. Es spielt bei einem Angriff keine Rolle, ob das WLAN-Netzwerk verschlüsselt wurde oder nicht. War ein Angriff erfolgreich und wurden ausreichend Informationen über das System gesammelt, können daraufhin auch Angriffe aus der Ferne durchgeführt werden.

Betroffen sind nicht nur WLAN-Router, auch sämtliche weitere Geräte, die mit einem WLAN-Netzwerk verbunden sind.

Jegliche Hersteller von WLAN-fähigen Geräten wurden über die Schwachstellen informiert. Diese werden nun die Sicherheitslücken prüfen und kurzfristig Updates bereitstellen, um sie zu schließen. Das Unternehmen AVM hat bereits reagiert und für die beliebte Fritz!Box bereits Updates bereitgestellt.

Da Geräte betroffen sind, die seit der Einführung von WLAN, seit 1997, im Umlauf sind, für die generelle aufgrund des Support-Endes keine Updates mehr entwickelt werden, besteht insbesondere bei solchen fortan ein dauerhaftes Risiko eines Angriffs.

SiBa rät, sich einen Überblick über alle WLAN-fähigen Geräte zu verschaffen, die vor Ort im Einsatz sind. Prüfen Sie in den folgenden Tagen immer mal wieder, ob Updates für Ihre Geräte bereitstehen. Installieren Sie diese, sofern das nicht automatisiert geschieht. Aktivieren Sie ggf. die automatische Aktualisierung in den jeweiligen Einstellungen, sofern sie angeboten wird. Das gilt für die Betriebssysteme in Computern und Smartphones, aber auch für die Firmware in WLAN-fähigen Geräten wie Drucker, TV oder Blu Ray Player. Insbesondere gilt dies für WLAN-Router.

Sollten Sie ältere WLAN-fähige Geräte nutzen, die generell keine Sicherheitsupdates mehr vom Hersteller beziehen, weil der Support ausgelaufen ist, so stellt der Einsatz dieser generell ein Risiko dar. Prüfen Sie, ob die die WLAN-Funktion überhaupt nutzen. Wenn nein:  Trennen Sie das Gerät vom Netzwerk. Wenn ja: Reduzieren Sie die Gefahr eines Angriffs über WLAN, indem Sie Ihre älteren Geräte über den LAN-Anschluss verkabeln. Erwägen Sie im Zweifel die Anschaffung eines neuen Geräts, um ihre Sicherheit zu erhöhen.

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen