Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 19.01.2024 - 12:00

SiBa-News

Landeskriminalamt warnt vor falscher Polizei bei WhatsApp

Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt zurzeit vor Kriminellen, die ihr Unwesen bei WhatsApp treiben. Ihr Ziel: Das Erbeuten von Zugangsdaten zum Online-Banking, von Ausweis- oder sonstigen Zugangsdaten. Besonders perfide: Betroffen sind Personen, die bereits zuvor Opfer von Straftaten im Netz geworden sind, die z.B. bei Kleinanzeigen, nach Verhandlungen im Chat, Geld an Kriminelle überwiesen haben, aber nie Ware erhalten haben. SiBa berichtet mehrfach über solche Fälle. Offenbar glauben die Betrüger, bei jenen Opfern noch mehr Daten und noch Geld erbeuten zu können. Insbesondere wenn bereits bekannte Zugangsdaten geändert wurden, schlagen sie zu. 

Und so gehen sie vor: Die Betrüger versenden im Namen von Behörden, häufig im Namen der Polizei, Nachrichten an ihre Opfer per Messengerdienst WhatsApp. Da sie ihre Opfer bereits kennen, werden sie persönlich angesprochen. In den Nachrichten versprechen sie, dass gestohlenes Geld zurückgezahlt wird. Offenbar sei der Dieb gefasst und das Geld sichergestellt, so die Behauptung. Um die Überweisung unbürokratisch zu erledigen, müsse man auf einen Link klicken, der in der WhatsApp-Nachricht mitgesendet wird. Der Link führt zu einer Website der Kriminellen, auf denen man Ausweis-, Konto-, gar Kreditkartendaten oder Zugangsdaten zum Online-Banking angeben muss. Gibt man die Daten ein und versendet diese, landen sie sofort bei den Kriminellen. 

Der Trick ist perfide, denn hier nutzen Kriminelle die Hoffnung ihrer Opfer aus, dass sie  möglicherweise ihr verlorenes Geld wiedersehen. 

Das LKA Niedersachsen empfiehlt, solche Nachrichten zu löschen und die Handynummer zu blockieren. Die Polizei wird sich nie per WhatsApp bei Ihnen melden. Der übliche Weg ist der postalische. Solche und weitere Fälle finden Sie beim DsiN-Digitalführerschein, u.a. im Fokusmodul Online-Banking. Schauen Sie vorbei und seien sie zukünftig gewappnet vor Datendieben. 

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen