Für Verbraucher
Für Unternehmen

Siba-News

Online-Betrug zur Fußball-WM

Häufig nutzen Betrüger aktuelle und relevante Themen für ihre kriminellen Maschen – sei es die Weihnachtszeit, der Beginn ins neue Jahr oder, wie ganz aktuell, die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft. Der Hintergrund: Mit den passenden Schlagworten versehen, hoffen sie darauf, dass mehr Menschen auf ihre Tricks hereinfallen. SiBa mahnt deshalb im Umfeld der WM 2018 zu besonderer Vorsicht. Achten Sie in sozialen Netzwerken und auf Webseiten beispielsweise auf unseriöse Gewinnspiele, bei denen man Trikots, Karten oder andere Fan-Artikel gewinnen kann – oftmals locken Betrüger mit attraktiven aber fiktiven Preisen und verkaufen die gewonnenen persönlichen Daten der Teilnehmer an Adresshändler. Prüfen Sie deshalb immer sorgfältig, wer hinter einem Gewinnspiel steckt. Über gut gefälschte Webseiten, die auf den ersten Blick wie seriöse Online-Shops aussehen, verkaufen Betrüger angebliche Tickets zu Schnäppchenpreisen. Erhält der Käufer überhaupt eine Zusendung, sind diese Fälschungen – und das Geld ist oftmals weg, weil in der Regel nur per Vorkasse bezahlt werden kann. Kaufen Sie Tickets also nur über offizielle Verkaufswege. Manche Kriminelle verschicken E-Mails mit Schadsoftware: Mit einem angeblichen Spielplan im Anhang, befindet sich in der E-Mail ein Trojaner, der den Rechner übernehmen kann. Öffnen Sie deshalb keine Links oder Anhänge von Absendern, die Sie nicht kennen. Ein aktueller Virenscanner kann zusätzlichen Schutz bieten. Auch illegale Streaming-Dienste verbreiten häufig Schadsoftware: Um den Stream sehen zu können, wird der Nutzer aufgefordert, ein präpariertes Plugin für seinen Browser zu installieren. SiBa rät deshalb, nur offizielle Streaming-Dienste und Mediatheken zu verwenden.

Weitere Sicherheitshinweise

Kritische Sicherheitslücke gefährdet WhatsApp-Nutzer
Eine kürzlich entdeckte Sicherheitslücke des Messenger-Dienstes WhatsApp ermöglicht es, ein Smartphone durch einen einzigen Video-Call zu kapern. Potentiell betroffen sind alle WhatsApp-Nutzer. Damit die bestehende Sicherheitslücke nicht ausgenutzt werden kann, sollten WhatsApp-Nutzer schnellstmöglich überprüfen, ob sie die aktuelle Version des Messengers installiert haben. Momentan ist für... Mehr...
Mindestens 1,3 Millionen vernetzte Kameras in Deutschland verwundbar
Sicherheitsforscher haben in Hard- und Software des chinesischen Herstellers Xiongmai eine Reihe von Sicherheitslücken gefunden. Dessen Kameras werden unter verschiedenen Namen auch in Deutschland vertrieben. Betroffen sind hierzulande geschätzt mehr als 1,3 Millionen Kameras. Die entdeckten Schwachstellen und –Lücken sind dabei gravierend und fahrlässig: Die Kameras werden mit einem... Mehr...
Angreifer nutzen Sicherheitslücke bei Facebook aus
Das soziale Netzwerk Facebook hat über ein Datenleck informiert, das rund 50 Millionen Nutzer betrifft. Hintergrund ist eine Funktion, die es Nutzern ermöglicht, das eigene Profil aus der Sicht anderer Nutzer zu sehen. Hier ermöglichte eine Sicherheitslücke offenbar Angreifern das Stehlen von sogenannten Login-Tokens. Diese Tokens werden auf dem Rechner von Nutzern gespeichert, damit sie sich... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen