Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 24.07.2020 - 12:15

Siba-News

Serverausfall bei Garmin: Sportuhren funktionieren nicht mehr

Laut Medienberichten gab es diese Woche bei dem Fitnesstracker-, Smartwatch- und Navigationsgeräte-Hersteller Garmin einen Systemausfall. Dadurch sind die Server des Unternehmens nicht mehr erreichbar. Nutzer:innen von Sportuhren können zurzeit ihre Trainingsdaten nicht mehr hochladen, auch keine Schlaf- oder Schrittanalysen mehr durchführen.

 

Neben den Diensten Garmin Connect, Garmin Express und FlyGarmin soll auch die Kommunikation mit dem Unternehmen per Chat betroffen sein. Die Telefonzentrale soll ebenfalls ausgefallen sein.

 

Nach Recherchen von ZDNet soll hinter dem Systemausfall eine Attacke mit der Ransomware Wasted Locker stecken. Diese sperrt Unternehmen vom Zugriff auf ihre Daten aus und fordert für die Entsperrung eine Zahlung von Lösegeld. Garmin hat diese Meldung allerdings noch nicht bestätigt.

 

Bisher ist nicht bekannt, dass persönliche Daten von Nutzer:innen in fremde Hände gelangt sind.

 

Der Ausfall soll noch mindestens bis zum Wochenende andauern.

 

SiBa rät Kund:innen von Garmin-Produkten um Geduld. Das Unternehmen hat eine Webseite eingerichtet, auf dem Sie den Status der Dienste abfragen können. Schauen Sie dort regelmäßig vorbei.

 

Darüber hinaus rät SiBa Unternehmen zu Vorsicht vor Ransomware. Klicken Sie auch nicht auf Links oder auf Dateianhänge in E-Mails, die Ihnen suspekt vorkommen. Melden Sie Erpressungsversuche der Polizei. Gehen Sie auf keinen Fall auf Lösegeldforderungen ein, eine Entschlüsselung erfolgt laut Angaben der Polizei auch nach Zahlungen nicht. Nutzen Sie Virenschutzprogramme im Unternehmen, die einen Schutz vor Ransomware bieten und aktualisieren Sie diese regelmäßig.

Weitere Sicherheitshinweise

Polizei deckt Betrugsversuche mit gefälschten Webseiten für Ferienwohnungen auf
Die Polizei Niedersachen warnt aktuell vor Kriminellen, die gezielt Reisende in der Urlaubszeit ausnutzen, die auf der Suche nach einer günstigen Unterkunft sind. Mit gefälschten Webseiten, auf denen angebliche Airbnb- oder sonstige Angebote für Ferienwohnungen präsentiert werden, versuchen die Betrüger Mieten und Kautionen zu kassieren. Die Webseiten sehen den Originalen zum Verwechseln... Mehr...
„Grusel-Goofy“ und „Momo“: Polizei warnt vor gefährlichen Online-Kettenbriefen für Kinder und Jugendliche
Nach Presseberichten sind weiterhin Kettenbriefe in sozialen Netzwerken und Messengern (wie z.B. WhatsApp, Instagram oder TikTok) im Umlauf, die sich an Kinder und Jugendliche richten. Aktuell warnt die Polizei insbesondere vor Nachrichten mit Bildern von „Momo“ und „Grusel-Goofy“. Die Figur „Momo“ wird bereits seit Jahren weltweit im Netz verbreitet, auch bei YouTube und bei Online-Spielen,... Mehr...
Sicherheitslücken bei Google Chrome: Update empfohlen
Googles Browser Chrome hat diese Woche ein Sicherheitsupdate erhalten. Dies gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Mit der Aktualisierung auf die Version 84.0.4147.105 werden insgesamt acht Schwachstellen behoben. Diese werden von Google als kritisch eingestuft. Um welche Schwachstellen es sich handelt, gab das Unternehmen bisher nicht bekannt. Das Update steht für die Betriebssysteme... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen