Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 24.07.2020 - 12:15

SiBa-News

Serverausfall bei Garmin: Sportuhren funktionieren nicht mehr

Laut Medienberichten gab es diese Woche bei dem Fitnesstracker-, Smartwatch- und Navigationsgeräte-Hersteller Garmin einen Systemausfall. Dadurch sind die Server des Unternehmens nicht mehr erreichbar. Nutzer:innen von Sportuhren können zurzeit ihre Trainingsdaten nicht mehr hochladen, auch keine Schlaf- oder Schrittanalysen mehr durchführen.

 

Neben den Diensten Garmin Connect, Garmin Express und FlyGarmin soll auch die Kommunikation mit dem Unternehmen per Chat betroffen sein. Die Telefonzentrale soll ebenfalls ausgefallen sein.

 

Nach Recherchen von ZDNet soll hinter dem Systemausfall eine Attacke mit der Ransomware Wasted Locker stecken. Diese sperrt Unternehmen vom Zugriff auf ihre Daten aus und fordert für die Entsperrung eine Zahlung von Lösegeld. Garmin hat diese Meldung allerdings noch nicht bestätigt.

 

Bisher ist nicht bekannt, dass persönliche Daten von Nutzer:innen in fremde Hände gelangt sind.

 

Der Ausfall soll noch mindestens bis zum Wochenende andauern.

 

SiBa rät Kund:innen von Garmin-Produkten um Geduld. Das Unternehmen hat eine Webseite eingerichtet, auf dem Sie den Status der Dienste abfragen können. Schauen Sie dort regelmäßig vorbei.

 

Darüber hinaus rät SiBa Unternehmen zu Vorsicht vor Ransomware. Klicken Sie auch nicht auf Links oder auf Dateianhänge in E-Mails, die Ihnen suspekt vorkommen. Melden Sie Erpressungsversuche der Polizei. Gehen Sie auf keinen Fall auf Lösegeldforderungen ein, eine Entschlüsselung erfolgt laut Angaben der Polizei auch nach Zahlungen nicht. Nutzen Sie Virenschutzprogramme im Unternehmen, die einen Schutz vor Ransomware bieten und aktualisieren Sie diese regelmäßig.

Weitere Sicherheitshinweise

Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf
Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer... Mehr...
Schwachstelle in Microsoft Teams - Was Sie jetzt tun können
Das US-Unternehmen Vectra hat eine Sicherheitslücke in Microsoft Teams entdeckt. Nach Angaben der IT-Sicherheitsfirma speichert das Videokonferenz-Programm Login-Daten, sogenannte Tokens, im Klartext auf dem PC. Erhalten Angreifer Zugriff auf jene lokal gespeicherten Daten, können sie sich ohne Passwort Zugriff auf alle Microsoft-Dienste verschaffen - wie beispielsweise Outlook, Skype, OneDrive... Mehr...
18jähriger hackt mutmaßlich die Systeme des Fahrdienstes Uber
Laut zahlreicher Pressemeldungen hat ein 18jähriger Jugendlicher sich dazu bekannt, den Fahrdienst Uber gehackt zu haben. Vermeintlich habe er sich Zugänge zu allen Systemen verschafft. Diese seien nach Angaben eines IT-Sicherheitsforschers des Unternehmens Yuga Labs zwischenzeitlich tatsächlich "total kompromittiert." Somit verfügt der junge Hacker nun möglicherweise über Zugänge zu E-Mails, zum... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen