Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 10.09.2021 - 11:00

SiBa-News

Sicherheitslücken im System der Azure-Cloud von Microsoft

Das IT-Sicherheitsunternehmen Palo Alto Network mit Sitz in Kalifonien (USA) hat diese Woche eine Schwachstelle im System der Azure-Cloud von Microsoft entdeckt. Die Sicherheitslücke ermöglicht Kriminellen den Zugriff auf Kundendaten.

Microsoft hat bereits reagiert. Das US-Unternehmen hat die Schwachstelle geschlossen und einige der Azure-Cloud-Kunden gewarnt. Das Sicherheitsteam von Microsoft versicherte diesen Mittwoch in einem Blogbeitrag, dass keine Beweise dafür volägen, dass Hacker in das System eingedrungen seien. Dies sei aber potentiel möglich gewesen. Kunden, die betroffen sein könnten, sind von Microsoft aufgefordert worden, ihre Login-Daten vorsichtshalber zu ändern, um Zugänge abzusichern.

Die Sicherheitslücke ist bereits die zweite in Microsofts Cloud-System Azure innerhalb weniger Wochen. Ende August wurde ein Datenbankfehler bekannt, der es einem Kunden ermöglicht hatte, Daten eines anderen Kunden zu manipulieren.

Azure ist eine Cloud-Computing-Plattform von Microsoft mit verschiedenen Diensten. Sie richtet sich in erster Linie an Softwareentwickler. Mit Cloud Computing ist es u.a. möglich, nicht nur Dateien und Datenbanken sondern auch Apps bzw. digitale Anwendungen im Netz so zur Verfügung zu stellen und zu teilen, dass sie ohne sie herunterzuladen getestet und weiterentwickelt werden können.

Die von Microsoft für Privatkunden zur Verfügung gestellte Cloud "OneDrive" ist im Übrigen von der Schwachstelle nicht betroffen.

SiBa rät generell bei der Nutzung von Clouds zur Vorsicht. Schützen Sie Ihre Dateien und Daten in der Cloud durch starke Passwörter, bestehend auf Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Dass Passwort sollte kein Wort sein, dass in Wörterbüchern vorkommt. Sichern Sie Ihren Login zusätzlich mit der Zwei-Faktor-Authentisierung ab. Durch diese wird beim Login neben dem Passwort ein zweiter Faktor, zum Beispiel eine SMS oder eine Authenticator-App auf Ihrem Smartphone benötigt, um auf die Clouds zuzugreifen. Speichern Sie keine vertraulichen oder sensiblen Daten von Ihnen oder von Anderen in der Cloud. Bei einem Hackerangriff durch eine Sicherheitslücke könnten diese in kriminelle Hände gelangen und Ihre Existenz bzw. die Ihres Unternehmens bedrohnen.

Weitere Sicherheitshinweise

Verdächtige Phishing-Versuche im Namen der IHK
In der letzten Woche wurden mehrere E-Mails mit fragwürdigem Inhalt registriert, die sich fälschlicherweise auf die Industrie- und Handelskammer (IHK) berufen. Die E-Mails fordern Empfänger auf, sich unter dem Betreff „Melden Sie sich mit dieser E-Mail schnell wieder bei der Handelskammer an“ neu zu registrieren. Die Nachricht beginnt mit der Aufforderung zur Neuanmeldung bei der IHK und... Mehr...
Betrüger:innen geben sich per E-Mail oder SMS als Finanzamt aus
Wenn im Frühjahr die Steuererklärung fällig wird, haben viele Menschen regelmäßig Kontakt mit dem Finanzamt. Das machen sich leider auch jedes Jahr Betrüger:innen zu nutze. Betrüger:innen geben sich als Finanzamt aus und verschicken vermeintlich seriöse E-Mails oder SMS. Darin fordern sie zur Datenaktualisierung auf oder locken ihre Opfer mit vermeintlichen Rückerstattungen. Mit Klick auf den... Mehr...
Sicherheitswarnung für "Kid Security" – Eltern-Überwachungs-App
Millionen von sensiblen Daten, inklusive Standorte, Audioaufnahmen und private Nachrichten, aus der beliebten Kinder-Tracking-App "Kid Security" waren ungeschützt im Internet auffindbar. Sicherheitsforscher entdeckten dies. "Kid Security" hilft Eltern, ihre Kinder zu überwachen, besonders wenn sie außer Reichweite oder nicht am Handy sind. Entwickelt in Kasachstan und verfügbar in den App-Stores... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen