Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 13.02.2020 - 15:00

Siba-News

Telefonnummern von Klarna-Nutzern in unsicheren Online-Shops auslesbar

Diese Woche berichteten zahlreiche Medien, dass Datenschutzprobleme in Online-Shops aufgetreten sind, die den Zahlungsdienstleister Klarna anbieten. Während des Bezahlvorgangs können mithilfe von Postleitzahl und E-Mail-Adresse die Telefonnummern anderer Klarna-Nutzer ausgelesen werden.

Ursache ist die Funktion „Auto-Fill“ bzw. Auto-Vervollständigung im Bezahlsystem Klarna. Diese Funktion soll es eigentlich einfacher machen, mit Klarna zu bezahlen: Anstatt immer alle persönlichen Daten von neuem einzugeben, werden Informationen automatisch ausgefüllt. Doch bei unzureichend gesicherten Online-Shops kann diese Funktion missbraucht werden, um Daten Dritter auszulesen.

SiBa rät Klarna-Nutzern, diese Funktion in den Einstellungen grundsätzlich zu deaktivieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Microsoft warnt Windows-Nutzer vor unbefugtem Zugriff auf Konten
Die Verbraucherzentrale berichtet, dass in den letzten Wochen vermehrt Windows-Nutzer E-Mails von Microsoft bekamen. Diese enthalten den Betreff "Sicherheitshinweis für das Microsoft-Konto". Diese E-Mail ist echt. Sie enthält eine Warnung, dass sich möglicherweise Unbefugte Zugang zum Microsoft-Konto verschafft haben könnten. Wer Zugriff auf ein Online-Konto bei Microsoft hat, erhält über Web-... Mehr...
Telefonnummern von Klarna-Nutzern in unsicheren Online-Shops auslesbar
Diese Woche berichteten zahlreiche Medien, dass Datenschutzprobleme in Online-Shops aufgetreten sind, die den Zahlungsdienstleister Klarna anbieten. Während des Bezahlvorgangs können mithilfe von Postleitzahl und E-Mail-Adresse die Telefonnummern anderer Klarna-Nutzer ausgelesen werden. Ursache ist die Funktion „Auto-Fill“ bzw. Auto-Vervollständigung im Bezahlsystem Klarna. Diese Funktion soll... Mehr...
WhatsApp: Sicherheitslücke in veralteter Desktop-Version
US-Sicherheitsforscher haben festgestellt, dass es in der Desktop-Version des Messengers WhatsApp schwerwiegende Schwachstellen gibt. Über diese senden Angreifer manipulierte Nachrichten mit Links. In der Link-Vorschau ist Schadsoftware integriert, mit der Festplatten auf dem PC oder dem Mac ausgelesen werden können. Betroffen sind User, die WhatsApp in der Desktop-Version vor 0.3.9309,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen