Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 15.12.2023 - 14:15

SiBa-News

Verbraucherzentrale veröffentlicht Website zum Aufspüren von Fake-Shops

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat diese Woche den Fake-Shop-Finder veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Website der Verbraucherzentrale, bei der man die Web-Adresse (URL) des Shops eingibt, den man überprüfen möchte. Ein Klick auf "Shop-URL prüfen" offenbart, ob die Website vertrauenswürdig ist oder von Kriminellen ins Leben gerufen wurde, um persönliche Daten oder Geld zu rauben, statt Waren zu versenden. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung kann nicht günstiger sein. Denn zurzeit erleben Fake-Shops aufgrund des Runs auf Weihnachtsgeschenke einen Boom.

Neben der Information, ob es Hinweise auf kriminelle Aktivitäten auf der jeweiligen Shop-Website gibt, zeigt der Fake-Shop-Finder die Gründe an, warum die jeweilige Website seriös ist oder nicht. So wird nicht nur das Impressum des Shops anzeigt, sondern auch der Standort des Shops sowie Zusammenfassungen und Verlinkungen auf vertrauenswürdige Bewertungsportale wie bspw. Trustpilot oder Shopauskunft. Somit erledigt der Fake-Shop-Finder genau das, was wir von SiBa empfehlen: die Recherche im Netz vor dem Kauf. 

SiBa empfiehlt, sich aber nicht allein auf den Fake-Shop-Finder zu  verlassen. Sie sollten beim Online-Kauf skeptisch werden, wenn nur Vorkasse angeboten wird. Nutzen Sie, wenn möglich, Online-Shops, die eine Bezahlung auf Rechnung sowie die Rücknahme von Waren anbieten. SiBa rät auch, misstrauisch bei viel zu niedrigen Preisen zu sein. Diese können ein Indiz für Betrugsversuche sein. Darüber hinaus bewerben viele Kriminelle ihre vermeintlichen Angebote in ihren Fake-Shops nicht nur auf Websites. Sie geben sich auch gerne per Mail als seriöse und bekannte Online-Shops aus und verleiten Sie zum Klicken auf Links, die zu kriminellen Websites führen. Geben Sie dort Ihre Login-Daten oder gar ihre Bank- oder Kreditkartendaten ein, landen Sie sofort bei den Betrügern.

Weitere Tipps für das sichere Weihnachtsshopping sowie zum sicheren Online-Banking finden Sie bei Deutschland sicher im Netz, bei den DsiN-Ratgebern sowie im Fokusmodul "Sicheres Onlinebanking" des DsiN-Digitalführerscheins (DiFü).  

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen