Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 22.02.2024 - 12:15

SiBa-News

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store

IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen.

Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik. Offenbar handelt es sich um gezielte Angriffe in drei bis fünf Regionen, in denen die Kriminellen bewusst bestimmte mit der Schadsoftware infizierte Apps beworben hatten. Diese wurden vom Google Play Store sogar in die Liste der Top-Apps aufgenommen. Das erhöhte die Glaubwürdigkeit. 

Das Ziel der Kriminellen: Banking-Zugangsdaten. 

Der Trojaner ist besonders gefährlich, weil er mehrstufig Android-Geräte infizieren und Einschränkungen ab Android 13 umgehen kann. Außerdem können die Kriminellen den Trojaner per Fernzugriff flexibel anpassen.   

SiBa rät zu Vorsicht. Wollen Sie eine App im Google Play Store oder in Apples App Store herunterladen, informieren Sie sich über jene App im Netz mittels Suchmaschine Ihrer Wahl. Lesen Sie Bewertungen. Häufen sich Berichte über die jeweilige App, dass sie Schadsoftware enthält, sollten Sie auf den Download verzichten. Mehr Tipps zum sicheren Umgang mit Apps finden Sie in der Lernzentrale des DsiN-Digitalführerscheins. 

Weitere Sicherheitshinweise

Apple-Warnungen vor Spyware per E-Mail oder SMS sind echt
Es kommt nicht selten vor, dass Verbraucher:innen oder Mitarbeitende von Unternehmen Sicherheitswarnungen per E-Mail oder SMS erhalten, die einen Cyberangriff auf ein Gerät melden. Oft versuchen Angreifer, mit gefälschten Bedrohungen eine Reaktion von ihren potenziellen Opfern zu erzwingen. Ob aus Angst vor möglichen Folgen oder aufgrund der Annahme, dass die Nachricht sowieso gefälscht ist,... Mehr...
Verdächtige Phishing-Versuche im Namen der IHK
In der letzten Woche wurden mehrere E-Mails mit fragwürdigem Inhalt registriert, die sich fälschlicherweise auf die Industrie- und Handelskammer (IHK) berufen. Die E-Mails fordern Empfänger auf, sich unter dem Betreff „Melden Sie sich mit dieser E-Mail schnell wieder bei der Handelskammer an“ neu zu registrieren. Die Nachricht beginnt mit der Aufforderung zur Neuanmeldung bei der IHK und... Mehr...
Betrüger:innen geben sich per E-Mail oder SMS als Finanzamt aus
Wenn im Frühjahr die Steuererklärung fällig wird, haben viele Menschen regelmäßig Kontakt mit dem Finanzamt. Das machen sich leider auch jedes Jahr Betrüger:innen zu nutze. Betrüger:innen geben sich als Finanzamt aus und verschicken vermeintlich seriöse E-Mails oder SMS. Darin fordern sie zur Datenaktualisierung auf oder locken ihre Opfer mit vermeintlichen Rückerstattungen. Mit Klick auf den... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen