Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 26.04.2021 - 11:30

SiBa-News

WhatsApp Pink: Schadsoftware verbreitet sich mit neuer Betrugsmasche

Wie bereits am Freitag berichtet, wird der Messenger WhatsApp zurzeit von Kriminellen missbraucht, um Nutzer:innen mit vermeintlichen Gewinnspiel-Benachrichtigungen dazu zu verleiten, auf Links zu klicken, wodurch eine schadhafte App heruntergeladen wird, die persönliche Daten abgreift.

Das Sicherheitsunternehmen ESET weist nun darauf hin, dass das nicht die einzige Betrugsmasche der Kriminellen ist: Ebenfalls über WhatsApp werden aktuell Benachrichtigungen über ein angebliches WhatsApp-Update versandt, das den Messenger pink einfärben soll. Auch hier soll wieder auf einen Link geklickt werden. Durch das Anklicken auf den Link wird tatsächlich eine pinke Kopie des Messengers WhatsApp installiert, welche der Originalversion täuschend ähnlich aussieht. Gewährt man dieser Kopie die Berechtigung, auf Kontakte im Adressbuch oder auf persönliche Daten zuzugreifen , so werden diese Kontakte missbraucht, um die Schadsoftware an Familienmitglieder, Freunde und Bekannte weiterzuschicken, im Hintergrund und ohne das Zutun der Nutzer:innen. Gewährt man der pinken Version von WhatsApp auch den Zugriff auf weirere Messenger, wie z. B. Skype, Telegram, Viber oder Signal, so werden auch die darin gespeicherten Kontakte missbraucht, um die Nachricht über die vermeintliche neue pinke WhatsApp-Version zu verbreiten.

In einigen Fällen, so chip.de, verschlüsseln die Kriminellen den Zugriff auf Daten und fordern dann ein Lösegeld für die Freischaltung.

Betroffen sind Smartphones mit dem Betriebssystem Android.

SiBa rät dazu, nicht auf Links in Messenge-Nachrichten zu klicken, die angeblich zu Updates führen. WhatsApp und weitere Messenger informieren über Updates nicht in Nachrichten, sondern in den offiziellen Stores, bei Android-Smartphones im Google Play Store. Generell sollten Sie nicht auf Links klicken, die dubiose Versprechungen über vermeintliche Gewinne machen. Erhalten Sie eine solche Nachricht von Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten, informieren Sie diese über den möglichen Befall des Smartphones mit Schadsoftware.

Sind Sie betroffen, rät SiBa dazu, das Smartphone in den Flugmodus zu setzen, um eine weitere Verbreitung von schadhaften Nachrichten zu unterbinden. Die pinke WhatsApp-Version sollte dann deinstalliert werden. Mögliche gewährte Berechtigungen sollten in den Einstellungen geprüft und wieder zurückgesetzt werden.

Weitere Sicherheitshinweise

WhatsApp-Betrug: Polizei warnt erneut vor dem Sohn- oder Tochter-Trick
Das Landeskriminalamt Niedersachen warnt in einer aktuellen Pressemitteilung vor Internetbetrügern. Deren Ziel ist es, Geld zu erbeuten. Insbesondere haben sie es auf ältere Menschen abgesehen, die den Messenger-Dienst WhatsApp nutzen. Die Betrüger greifen auf eine digitale Weiterentwicklung des seit Jahrzehnten bekannten Enkel-Tricks zurück. Beim Enkel-Trick rufen sie ältere Menschen an,... Mehr...
Update-Mittwoch: Apple, Nvidia und Aruba melden Sicherheitslücken
Jeden Mittwoch informiert SiBa über Sicherheitsupdates verschiedener Hersteller von Soft-und Hardware. Diese Sicherheitsupdates schließen Sicherheitslücken, über die Hacker Schadsoftware ausführen, persönliche Daten abgreifen oder Abstürze von IT-Systemen verursachen können. Diese Woche haben die Hersteller Nvidia, Apple und Aruba Schwachstellen in ihren Produkten gemeldet, alle können mit... Mehr...
Warnung vor der "Zalando-Masche" im Kleinanzeigenportal Vinted
Das Magazin SPIEGEL berichtet aktuell von Betrugsfällen in Kleinanzeigenportalen, insbesondere bei der beliebten Plattform Vinted. Die Polizei warnt bereits vor der sogenannten "Zalando-Masche", die Kriminelle immer häufiger einsetzen, um Käufer um ihr Geld zu bringen. Diese "Zalando-Masche" funktioniert so: Der Verkäufer bietet Modeartikel (zum Beispiel Schuhe) zu einem sehr günstigen Preis... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen