Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 26.04.2021 - 11:30

SiBa-News

WhatsApp Pink: Schadsoftware verbreitet sich mit neuer Betrugsmasche

Wie bereits am Freitag berichtet, wird der Messenger WhatsApp zurzeit von Kriminellen missbraucht, um Nutzer:innen mit vermeintlichen Gewinnspiel-Benachrichtigungen dazu zu verleiten, auf Links zu klicken, wodurch eine schadhafte App heruntergeladen wird, die persönliche Daten abgreift.

Das Sicherheitsunternehmen ESET weist nun darauf hin, dass das nicht die einzige Betrugsmasche der Kriminellen ist: Ebenfalls über WhatsApp werden aktuell Benachrichtigungen über ein angebliches WhatsApp-Update versandt, das den Messenger pink einfärben soll. Auch hier soll wieder auf einen Link geklickt werden. Durch das Anklicken auf den Link wird tatsächlich eine pinke Kopie des Messengers WhatsApp installiert, welche der Originalversion täuschend ähnlich aussieht. Gewährt man dieser Kopie die Berechtigung, auf Kontakte im Adressbuch oder auf persönliche Daten zuzugreifen , so werden diese Kontakte missbraucht, um die Schadsoftware an Familienmitglieder, Freunde und Bekannte weiterzuschicken, im Hintergrund und ohne das Zutun der Nutzer:innen. Gewährt man der pinken Version von WhatsApp auch den Zugriff auf weirere Messenger, wie z. B. Skype, Telegram, Viber oder Signal, so werden auch die darin gespeicherten Kontakte missbraucht, um die Nachricht über die vermeintliche neue pinke WhatsApp-Version zu verbreiten.

In einigen Fällen, so chip.de, verschlüsseln die Kriminellen den Zugriff auf Daten und fordern dann ein Lösegeld für die Freischaltung.

Betroffen sind Smartphones mit dem Betriebssystem Android.

SiBa rät dazu, nicht auf Links in Messenge-Nachrichten zu klicken, die angeblich zu Updates führen. WhatsApp und weitere Messenger informieren über Updates nicht in Nachrichten, sondern in den offiziellen Stores, bei Android-Smartphones im Google Play Store. Generell sollten Sie nicht auf Links klicken, die dubiose Versprechungen über vermeintliche Gewinne machen. Erhalten Sie eine solche Nachricht von Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten, informieren Sie diese über den möglichen Befall des Smartphones mit Schadsoftware.

Sind Sie betroffen, rät SiBa dazu, das Smartphone in den Flugmodus zu setzen, um eine weitere Verbreitung von schadhaften Nachrichten zu unterbinden. Die pinke WhatsApp-Version sollte dann deinstalliert werden. Mögliche gewährte Berechtigungen sollten in den Einstellungen geprüft und wieder zurückgesetzt werden.

Weitere Sicherheitshinweise

Wachsam bleiben: Urlaubssaison ist auch Betrugssaison!
Der Urlaub ist geplant und die Freude kann beginnen. Doch Vorsicht: Die Urlaubssaison ist auch für Cyberkriminelle eine beliebte Zeit, um zuzuschlagen. Sie erstellen beispielsweise bösartige Domains, die sich als bekannte Reisemarken ausgeben, um Benutzerdaten zu stehlen. Laut Check Point Research (CPR) befinden sich unter 25.668 neu registrierten Domains im Bereich Urlaub und Ferien 33... Mehr...
Patchday: Schadcode über WLAN einfangen?
Zum aktuellen Patchday (Softwareaktualisierungstag) im Juni hat Microsoft eine Sicherheitsanfälligkeit im Wi-Fi-Treiber von Windows behoben, mit deren Hilfe es Angreifern theoretisch möglich war, Schadcode auf betroffenen Systemen auszuführen, indem sie speziell gestaltete Netzwerkpakete über WLAN an das Zielsystem senden. Für den Angriff musste der Hacker lediglich in der Reichweite des WLANs... Mehr...
Vorsicht vor inoffiziellen Windows-Sicherheitsupdates: Betrügerische E-Mails im Umlauf
Derzeit sind betrügerische E-Mails im Umlauf, die ein vermeintlich kostenloses Windows-Sicherheitsupdate anbieten. Diese E-Mails warnen vor Cyberangriffen und suggerieren, dass der Schutz Ihres PCs nur durch das angebotene „inoffizielle Windows-Sicherheitsupdate 2024“ gewährleistet werden kann. Dabei wird versucht, die Empfänger:innen durch Angstszenarien zur Installation des Updates zu bewegen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen