Für Verbraucher
Für Unternehmen

Artikel

E-Mail und Messenger sicher nutzen

Menschen tauschen sich im Netz hauptsächlich per E-Mail und Messenger aus. Um dabei sicher zu sein, sind einige Dinge zu beachten.

Bildnachweis: Fotolia

Die E-Mail ist nach wie vor die häufigste Form der Online-Kommunikation. Sie ist einfach zu versenden, kostet kein Porto und lässt sich leicht archivieren. Messenger wie WhatsApp und Snapchat holen ebenfalls deutlich auf – nicht nur bei jungen Nutzern. Eines haben E-Mail und Messenger gemeinsam: Damit sie sicher sind, müssen Onlinenutzer einige Dinge beachten.  

Einfach, schnell, mobil… und sicher?

Die Kommunikation per E-Mail birgt insbesondere auf drei Ebenen ihre Tücken:

  • Vertraulichkeit: Eine E-Mail ist wie eine digitale Postkarte. Ohne Verschlüsselung kann sie auf dem Weg zum Empfänger abgefangen und leicht ausgelesen werden.
  • Schadsoftware: Schadsoftware wird häufig über E-Mail verbreitet – oftmals versteckt in E-Mail-Anhängen oder hinter Links auf kontaminierten Webseiten. 
  • Phishing: Cyberkriminelle fälschen E-Mails und Webseiten – oft von Banken oder Onlineshops –, um Schadsoftware zu verbreiten oder an wichtige persönliche Daten zu gelangen.

 

Sicher kommunizieren mit E-Mail und Messenger

 

Grundregeln für mehr E-Mail-Sicherheit

Mit diesen DsiN-Tipps können Sie Angriffe und Schaden abwenden:

  • Nutzen Sie ein sicheres Passwort: Wählen Sie ein sicheres Passwort und verwenden Sie dieses ausschließlich für Ihr E-Mail-Postfach.
  • Verwenden Sie einen aktuellen Virenschutz: Der häufigste Verbreitungsweg für Schadsoftware ist der E-Mail-Anhang. Installieren Sie einen Virenscanner – und zwar auf allen internetfähigen Geräten wie PC, Smartphone und Tablet.
  • Aktivieren Sie einen Spamfilter: Aktivieren Sie den Spam-Schutz Ihres E-Mail-Anbieters. Antworten Sie nie auf Spam-Nachrichten, denn damit teilen Sie dem Absender mit, dass Sie Ihre Adresse nutzen und erreichbar sind.
  • Achten Sie auf Absender und Betreffzeile: Seien Sie vorsichtig bei merkwürdigen Nachrichten. Fragen Sie im Zweifel telefonisch oder persönlich nach.
  • Öffnen Sie keine unbekannten Anhänge und klicken Sie nicht auf Links: Öffnen Sie E-Mail-Anhänge nur, wenn Sie mit der Zusendung gerechnet haben. Überprüfen Sie zuvor, ob angezeigte und tatsächliche Zieladresse übereinstimmen.
  • Verschlüsseln Sie Ihre E-Mails: Wählen Sie Anbieter, die Nachrichten sicher verschlüsseln. Bevorzugen Sie eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

 

So geht’s: Weitere Tipps und Tricks für die Praxis

Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen