Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 07.02.2020 - 09:15

Siba-News

WhatsApp: Sicherheitslücke in veralteter Desktop-Version

US-Sicherheitsforscher haben festgestellt, dass es in der Desktop-Version des Messengers WhatsApp schwerwiegende Schwachstellen gibt. Über diese senden Angreifer manipulierte Nachrichten mit Links. In der Link-Vorschau ist Schadsoftware integriert, mit der Festplatten auf dem PC oder dem Mac ausgelesen werden können.   

Betroffen sind User, die WhatsApp in der Desktop-Version vor 0.3.9309, gekoppelt mit der iPhone-App vor Version 2.20.10 verwenden. Beide Versionen sind veraltet.  

SiBa rät, Softwareupdates zu installieren und immer die neuste Version von WhatsApp zu nutzen, sowohl auf dem Desktop als auch beim Smartphone. Generell rät SiBa dazu, Software regelmäßig aktuell zu halten, um Sicherheitsrisiken zu minimieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Datenschutz- und Sicherheitslücken im Videokonferenz-Tool Zoom
Während der Corona-Krise nutzen zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen die Möglichkeiten des Home-Office. Zum Einsatz kommen dabei vermehrt Video-Konferenz-Tools wie z.B. Jitsi, Google Hangouts, GoTo-Meeting, Vitero oder Microsoft Teams. Auch Zoom wurde in den vergangenen Wochen millionenfach heruntergeladen. Zoom ist allerdings nun in die Schlagzeilen aufgrund von... Mehr...
Kinderspiele-Apps mit Schadsoftware im Google Play Store aufgetaucht
Sicherheitsforscher von Check Point Research haben letzte Woche im Google Play Store 56 Android-Apps gefunden, in denen sich unbemerkt Malware eingenistet hat. Darunter 24 Spiele für Kinder, wie z.B. Puzzle oder Autorennen. Sie wurden unter Titeln veröffentlicht, wie z.B. "Let me go" oder “Race in Space.” Bisher wurden sie mehr als 1 Million Mal heruntergeladen. Die Malware ist unter dem Namen... Mehr...
Corona-Krise: Microsoft bietet vorrübergehend keine optionalen Updates mehr an
Microsoft liefert laut seiner Mittelung im “Windows Message Center” ab Anfang Mai keine optionalen Updates mehr aus. Betroffen sind alle unterstützen Versionen des Betriebssystems Windows (Windows 10, Windows 8.1 und Windows Server bis zur Version 2008 SP2.). Der Stopp der Auslieferung gilt für eine unbestimmte Zeit. Als Grund gab Microsoft Herausforderungen im Zusammenhang mit der Corona-... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen