Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 26.03.2021 - 12:00

SiBa-News

Gefälschte E-Mails im Namen der Telekom im Umlauf

Verbraucherschützer warnen aktuell vor Betrugs-E-Mails, die Kriminelle im Namen der Telekom versenden. In den E-Mails werden die Empfänger dazu aufgefordert, die „Sicherheit Ihres Profilstatus zu bestätigen“ und vermeintlich veraltete persönliche Daten zu aktualisieren. So z.B. Login-Daten und Passwörter. Oder sie fordern dazu auf, E-Mails zu löschen, weil der Posteingang angeblich überfüllt sei. Die Betrüger verwenden in ihren E-Mails das Logo der Telekom, um Kunden zu täuschen.

Der Absender der gefälschten E-Mails lautet "infokundienst@t-online.de". Solch eine E-Mail-Adresse verwendet die Telekom nicht. In der Regel versendet die Telekom E-Mails mit der Adresse "@telekom.de". Der Rechtschreibfehler der Kriminellen wirkt darüber hinaus unseriös.

In allen Betrugs-E-Mails wird ein Link angezeigt, auf den geklickt werden soll. Entweder befindet sich der Link in der E-Mail oder in einer angehängten PDF-Datei. Klickt man auf diesen Link, landet man auf einer gefälschten Webseite der Betrüger. Gibt man dort seine Daten an, landen sie umgehend bei den Kriminellen.

Die gefälschte E-Mail wird zurzeit noch nicht von Virenscannern als Spam oder Phishing-Versuch erkannt, weshalb das Risiko sehr hoch ist, die E-Mail für echt zu halten. Auch die Webseite wird zurzeit noch nicht erkannt.

SiBa rät, den Absender der E-Mails zu prüfen. Enthält dieser Rechtschreibfehler? Wirkt er merkwürdig? Prüfen Sie auch, ob die E-Mail selbst Rechtschreibfehler enthält und ob Sie nicht persönlich mit Namen angesprochen werden. Solche Hinweise sind Indizien für Phishing-Versuche. Generell sollten Sie nicht auf Links klicken, vor allem nicht auf Links in angehängten PDF-Dateien. Um ein Konto (z. B. bei der Telekom) zu prüfen oder um Daten zu aktualisieren (sofern dies tatsächlich notwendig ist), können Sie auch direkt die Webseite des Online-DIenstes (z. B. telekom.de) aufrufen und sich einloggen. Im Zweifel können Sie auch die Kundenbetreuung anrufen.

Generell sollten Sie für verschiedene Online-Dienste und Anwendungen nicht das gleiche Passwort nutzen. Bei einem erfolgreichen Phishing-Versuch erhalten sonst Kriminelle Zugänge zu allen weiteren Online-Diensten und Anwendungen, bei denen Sie registriert sind und damit möglicherweise weitere Daten von Ihnen.

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen