Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 03.08.2020 - 13:15

SiBa-News

Polizei deckt Betrugsversuche mit gefälschten Webseiten für Ferienwohnungen auf

Die Polizei Niedersachen warnt aktuell vor Kriminellen, die gezielt Reisende in der Urlaubszeit ausnutzen, die auf der Suche nach einer günstigen Unterkunft sind. Mit gefälschten Webseiten, auf denen angebliche Airbnb- oder sonstige Angebote für Ferienwohnungen präsentiert werden, versuchen die Betrüger Mieten und Kautionen zu kassieren.

Die Webseiten sehen den Originalen zum Verwechseln ähnlich. Die Airbnb-Seite wurde beispielsweise exakt nachgebaut. Es gibt sogar gefälschte Bewertungen der Unterkünfte. Ausfällig ist eine falsche  Webadresse. Statt airbnb.de wird z.B. die URL airbnb.link-airbnb.de in der Browserleiste angezeigt. Denkbar sind auch weitere Möglichkeiten. Außerdem führen viele Links (z.B. zum Kontaktformular) ins Leere.

Wer sich auf solchen gefälschten Seite registriert, gibt den Kriminellen nicht nur seine privaten Daten preis und überweist nicht nur Geld an Betrüger. Er signalisiert auch, wann er höchstwahrscheinlich zuhause abwesend ist, was Einbrecher sehr interessiert.

SiBa rät, bei Reisebuchungen oder sonstigen Zahlungen im Internet die Webadresse zu prüfen, insbesondere wenn man Angebote per Link zugeschickt bekommt. Schließen Sie keine Buchung vorschnell ab, sondern informieren Sie sich über die Konditionen, insb. über Zahlungsbedingungen. Wird lediglich Vorkasse angeboten, gibt es keine Möglichkeit, das Geld vor Ort oder per Rechnung zu bezahlen, sollten Sie skeptisch werden.

Sollten Sie bereits Opfer von Internetbetrug geworden sein, informieren Sie die Polizei.  

 

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Apple-Warnungen vor Spyware per E-Mail oder SMS sind echt
Es kommt nicht selten vor, dass Verbraucher:innen oder Mitarbeitende von Unternehmen Sicherheitswarnungen per E-Mail oder SMS erhalten, die einen Cyberangriff auf ein Gerät melden. Oft versuchen Angreifer, mit gefälschten Bedrohungen eine Reaktion von ihren potenziellen Opfern zu erzwingen. Ob aus Angst vor möglichen Folgen oder aufgrund der Annahme, dass die Nachricht sowieso gefälscht ist,... Mehr...
Verdächtige Phishing-Versuche im Namen der IHK
In der letzten Woche wurden mehrere E-Mails mit fragwürdigem Inhalt registriert, die sich fälschlicherweise auf die Industrie- und Handelskammer (IHK) berufen. Die E-Mails fordern Empfänger auf, sich unter dem Betreff „Melden Sie sich mit dieser E-Mail schnell wieder bei der Handelskammer an“ neu zu registrieren. Die Nachricht beginnt mit der Aufforderung zur Neuanmeldung bei der IHK und... Mehr...
Betrüger:innen geben sich per E-Mail oder SMS als Finanzamt aus
Wenn im Frühjahr die Steuererklärung fällig wird, haben viele Menschen regelmäßig Kontakt mit dem Finanzamt. Das machen sich leider auch jedes Jahr Betrüger:innen zu nutze. Betrüger:innen geben sich als Finanzamt aus und verschicken vermeintlich seriöse E-Mails oder SMS. Darin fordern sie zur Datenaktualisierung auf oder locken ihre Opfer mit vermeintlichen Rückerstattungen. Mit Klick auf den... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen