Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 03.08.2020 - 13:15

SiBa-News

Polizei deckt Betrugsversuche mit gefälschten Webseiten für Ferienwohnungen auf

Die Polizei Niedersachen warnt aktuell vor Kriminellen, die gezielt Reisende in der Urlaubszeit ausnutzen, die auf der Suche nach einer günstigen Unterkunft sind. Mit gefälschten Webseiten, auf denen angebliche Airbnb- oder sonstige Angebote für Ferienwohnungen präsentiert werden, versuchen die Betrüger Mieten und Kautionen zu kassieren.

Die Webseiten sehen den Originalen zum Verwechseln ähnlich. Die Airbnb-Seite wurde beispielsweise exakt nachgebaut. Es gibt sogar gefälschte Bewertungen der Unterkünfte. Ausfällig ist eine falsche  Webadresse. Statt airbnb.de wird z.B. die URL airbnb.link-airbnb.de in der Browserleiste angezeigt. Denkbar sind auch weitere Möglichkeiten. Außerdem führen viele Links (z.B. zum Kontaktformular) ins Leere.

Wer sich auf solchen gefälschten Seite registriert, gibt den Kriminellen nicht nur seine privaten Daten preis und überweist nicht nur Geld an Betrüger. Er signalisiert auch, wann er höchstwahrscheinlich zuhause abwesend ist, was Einbrecher sehr interessiert.

SiBa rät, bei Reisebuchungen oder sonstigen Zahlungen im Internet die Webadresse zu prüfen, insbesondere wenn man Angebote per Link zugeschickt bekommt. Schließen Sie keine Buchung vorschnell ab, sondern informieren Sie sich über die Konditionen, insb. über Zahlungsbedingungen. Wird lediglich Vorkasse angeboten, gibt es keine Möglichkeit, das Geld vor Ort oder per Rechnung zu bezahlen, sollten Sie skeptisch werden.

Sollten Sie bereits Opfer von Internetbetrug geworden sein, informieren Sie die Polizei.  

 

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Datenpanne bei der Lufthansa: QR-Code auf Boarding-Pass offenbart persönliche Daten
Laut aktueller Presseberichte haben Unbekannte sensible, persönliche Daten des Vorstandvorsitzenden der Lufthansa, Carsten Spohr, geraubt, unter anderem seine E-Mail-Adresse und Handynummer. Der Hack gelang mithilfe einer der QR-Codes auf seinen Boarding-Pässen. Diese Datenpanne hat Folgen: Somit ist nun bekannt, dass die QR-Codes auf den Boardkarten der Lufhansa Kriminellen Türe und Tore zu... Mehr...
Apple und Google entfernen mehr als 75 schadhafte Apps aus ihren Stores
Die IT-Sicherheitsfirma Human hat 75 Apps im Apple App Store und im Google Play Store identifiziert, die schadhaft waren. Es handelte sich um sogenannte Adware. Das ist Software zur Einblendung von unerwünschter Werbung. Sie tarnen sich vor allem als Spiele und können sogar unsichtbar Werbung einblenden, beispielsweise auf dem Startbildschirm des Handys. Klickt man auf die Einblendungen, wird man... Mehr...
Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf
Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen