Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 02.02.2024 - 14:30

SiBa-News

Polizei stellt Anstieg von Cyber- und Telefonbetrug zum Nachteil älterer Menschen fest

Das Landeskriminalamt Niedersachsen teilt mit, dass es im vergangenen Jahr zu einem Anstieg von Betrugsverfällen gekommen ist, bei denen ältere Menschen von Kriminellen als Opfer ausgesucht wurden. Zu den Delikten gehört vor allem der Betrug per Telefon oder Internet. Laut der Pressemitteilung des LKA Niedersachsen vom 29. Januar kommt es durch solche Kriminalfälle jährlich zu einem Millionenschaden.

Insbesondere warnt die Polizei vor dem "Enkeltrick", der trotz steigender Bekanntheit immer noch seine Opfer findet. Dabei geben sich Kriminelle per Telefon, SMS  oder E-Mail als Enkel, Sohn oder Tochter aus und fordern von ihrer "Oma" oder ihrem "Opa" mit fadenscheinigen Begründungen Geld. Geht das Opfer auf die Forderung nicht ein, kann es sehr schnell brenzlig werden. Denn die Betrüger schrecken nicht vor Bedrohungen oder vor Gewalt zurück.

Eine weitere Masche: Viele Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus.  Per Telefon, per SMS oder per Mail behaupten sie, es gäbe Einbrecherbanden in der Nähe des Wohnorts. Schnell müssten Wertgegegenstände und Geld in Sicherheit gebracht und der vermeintlichen Polizei übergeben werden. 

In beiden Fällen arbeiten die Kriminellen mit dem Schockmoment. Sie täuschen regelmäßig Notsituationen vor, die ältere Personen unter Druck, vor allem unter Zeitdruck setzen. So bleibt wenig Zeit zum Nachdenken und Prüfen. Besonders perfide: Als Polizeibeamte behaupten sie, Familienangehörige seien in einen Unfall oder gar in einen Mord verwickelt. Es bestünde Lebensgefahr oder die bzw. der Angehörige könne gegen eine Kaution freigelassen werden.

SiBa schließt sich den Ratschlägen und Hinweisen der Polizei an: Bleiben Sie misstrauisch, wenn jemand sich als Verwandte:r oder Bekannte:r ausgibt. Geben Sie öffentlich im Internet keine Details zu  Ihrem Vermögen preis, denn Kriminelle suchen sich gezielt Opfer aus, die offensichtlich ein Vermögen besitzen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie auf und sperren Sie Telefonnummern, die Sie belästigen. Suchen Sie im Zweifel Rat bei Ihrer örtlichen Polizeidienstsstelle.

Mehr Infos zum Internetbetrug per Mail, SMS oder Messenger finden Sie beim DsiN-Digitalführerschein. Unterstützung für ältere Menschen gibt es beim Digitalen Engel.

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen