Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 09.06.2021 - 12:15

SiBa-News

Polizei warnt vor neuer WhatsApp-Betrugsmasche

Betrüger haben es laut Pressemeldung der Polizei wieder auf den Messenger WhatsApp abgesehen. Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen warnt aktuell vor einem „Code-Trick“, mit dem Kriminelle die WhatsApp-Accounts Ihrer Opfer übernehmen. Der Trick ist nicht neu. Er wurde bereits im Dezember 2020 angewandt. Zurzeit wird er wieder vermehrt eingesetzt.

Die Masche funktioniert so: Die Täter versenden im Namen von bereits gehackten Accounts von Bekannten, Freunden oder Familienmitgliedern eine Nachricht an ausgesuchte Kontakte. Darin bitten sie um die Weiterleitung eines sechsstelligen Codes, angeblich eilt es sogar. Dieser Code wurde kurz zuvor von WhatsApp per SMS versandt, weil die Täter die jeweiligen Handynummern für eine Neu-Registrierung missbraucht haben. Wird der Code daraufhin tatsächlich an den vermeintlichen Bekannten oder Freund bzw. an das angebliche Familienmitglied, letztlich also an die Kriminellen, weitergeleitet, können sie die jeweiligen WhatsApp-Accounts übernehmen. Das Opfer hat dann keinen Zugriff mehr auf seinen Account.

Haben die Kriminellen sich schleßlich den Zugang zum WhatsApp-Account verschafft, erhalten Sie Einblicke in sämtliche private Chatverläufe, Bilder und Sprachnachrichten. Wurden über WhatsApp Passwörter oder sonstige Zugangsdaten zu Onine-Diensten versandt, können sie diese missbrauchen. Der Account wird dann genutzt, um weitere Accounts zu stehlen.

Das LKA Niedersachen rät Betroffene, sich an den Kundenservice von WhatsApp zu wenden, um den eigenen Accounts zu reaktivieren. Für gestohlene Accounts bietet WhatsApp einen entsprechenden Service an.

SiBa rät, generell keine Sicherheitscodes, die Sie per SMS erhalten, weiterzuleiten. Gelangen diese auf Ihr Handy, so sind diese nur für Sie bestimmt, nicht für Andere. Sind Sie unsicher, ob tatsächlich jemand von Ihren Kontakten einen Code benötigt, rufen Sie ihn an und fragen Sie nach.

SiBa rät außerdem zu Datensparsamkeit: Versenden Sie möglichst keine privaten Login-Daten, Passwörter oder sonstigen sensiblen und vertraulichen Daten per Messenger. Bei einem Hack haben Kriminelle sonst umgehend Zugriff auf Ihre Accounts. Sollte die Weitergabe von privaten Daten an Bekannte, Freunde oder Familienmitglieder trotzdem notwendig sein, verteilen Sie diese auf verschiedenen Kommunikationswegen, beispielsweise über das Telefon.

Weitere Sicherheitshinweise

Wachsam bleiben: Urlaubssaison ist auch Betrugssaison!
Der Urlaub ist geplant und die Freude kann beginnen. Doch Vorsicht: Die Urlaubssaison ist auch für Cyberkriminelle eine beliebte Zeit, um zuzuschlagen. Sie erstellen beispielsweise bösartige Domains, die sich als bekannte Reisemarken ausgeben, um Benutzerdaten zu stehlen. Laut Check Point Research (CPR) befinden sich unter 25.668 neu registrierten Domains im Bereich Urlaub und Ferien 33... Mehr...
Patchday: Schadcode über WLAN einfangen?
Zum aktuellen Patchday (Softwareaktualisierungstag) im Juni hat Microsoft eine Sicherheitsanfälligkeit im Wi-Fi-Treiber von Windows behoben, mit deren Hilfe es Angreifern theoretisch möglich war, Schadcode auf betroffenen Systemen auszuführen, indem sie speziell gestaltete Netzwerkpakete über WLAN an das Zielsystem senden. Für den Angriff musste der Hacker lediglich in der Reichweite des WLANs... Mehr...
Vorsicht vor inoffiziellen Windows-Sicherheitsupdates: Betrügerische E-Mails im Umlauf
Derzeit sind betrügerische E-Mails im Umlauf, die ein vermeintlich kostenloses Windows-Sicherheitsupdate anbieten. Diese E-Mails warnen vor Cyberangriffen und suggerieren, dass der Schutz Ihres PCs nur durch das angebotene „inoffizielle Windows-Sicherheitsupdate 2024“ gewährleistet werden kann. Dabei wird versucht, die Empfänger:innen durch Angstszenarien zur Installation des Updates zu bewegen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen