Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 09.06.2021 - 12:15

SiBa-News

Polizei warnt vor neuer WhatsApp-Betrugsmasche

Betrüger haben es laut Pressemeldung der Polizei wieder auf den Messenger WhatsApp abgesehen. Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen warnt aktuell vor einem „Code-Trick“, mit dem Kriminelle die WhatsApp-Accounts Ihrer Opfer übernehmen. Der Trick ist nicht neu. Er wurde bereits im Dezember 2020 angewandt. Zurzeit wird er wieder vermehrt eingesetzt.

Die Masche funktioniert so: Die Täter versenden im Namen von bereits gehackten Accounts von Bekannten, Freunden oder Familienmitgliedern eine Nachricht an ausgesuchte Kontakte. Darin bitten sie um die Weiterleitung eines sechsstelligen Codes, angeblich eilt es sogar. Dieser Code wurde kurz zuvor von WhatsApp per SMS versandt, weil die Täter die jeweiligen Handynummern für eine Neu-Registrierung missbraucht haben. Wird der Code daraufhin tatsächlich an den vermeintlichen Bekannten oder Freund bzw. an das angebliche Familienmitglied, letztlich also an die Kriminellen, weitergeleitet, können sie die jeweiligen WhatsApp-Accounts übernehmen. Das Opfer hat dann keinen Zugriff mehr auf seinen Account.

Haben die Kriminellen sich schleßlich den Zugang zum WhatsApp-Account verschafft, erhalten Sie Einblicke in sämtliche private Chatverläufe, Bilder und Sprachnachrichten. Wurden über WhatsApp Passwörter oder sonstige Zugangsdaten zu Onine-Diensten versandt, können sie diese missbrauchen. Der Account wird dann genutzt, um weitere Accounts zu stehlen.

Das LKA Niedersachen rät Betroffene, sich an den Kundenservice von WhatsApp zu wenden, um den eigenen Accounts zu reaktivieren. Für gestohlene Accounts bietet WhatsApp einen entsprechenden Service an.

SiBa rät, generell keine Sicherheitscodes, die Sie per SMS erhalten, weiterzuleiten. Gelangen diese auf Ihr Handy, so sind diese nur für Sie bestimmt, nicht für Andere. Sind Sie unsicher, ob tatsächlich jemand von Ihren Kontakten einen Code benötigt, rufen Sie ihn an und fragen Sie nach.

SiBa rät außerdem zu Datensparsamkeit: Versenden Sie möglichst keine privaten Login-Daten, Passwörter oder sonstigen sensiblen und vertraulichen Daten per Messenger. Bei einem Hack haben Kriminelle sonst umgehend Zugriff auf Ihre Accounts. Sollte die Weitergabe von privaten Daten an Bekannte, Freunde oder Familienmitglieder trotzdem notwendig sein, verteilen Sie diese auf verschiedenen Kommunikationswegen, beispielsweise über das Telefon.

Weitere Sicherheitshinweise

Massive Hackerattacke auf die IHK
Die Industrie und Handelskammern (IHK) sind mutmaßlich am Mittwoch Opfer eines Cyberangriffs geworden. Attackiert wurde nach Presseberichten eine IT-Firma, die als Tochtergesellschaft der IHK knapp 80 Standorte in Deutschland betreibt. Von dem Angriff ist vor allem das Auslandsgeschäft betroffen. Es soll nicht mehr möglich sein, Handelspapiere und Urkunden auszustellen, so Günter Jertz,... Mehr...
Haftbefehl: Hacker drangen in Stromnetze ein
Der Generalbundesanwalt hat Haftbefehl gegen einen Hacker erlassen, der mutmaßlich an einer kriminellen Vereinigung namens "Berserk Bear" beteiligt gewesen sein soll. Die russische Hackergruppe soll laut Presseberichten für Angriffe auf Netzwerke von Energieversorgern verantwortlich sein. Im Visier standen vor allem die Stromkonzerne EnBW und E.on sowie die Tech-Firma Netcom BW. Aber auch Gas-... Mehr...
Phone-Spoofing: Gefälschte Anrufe im Namen von Europol nehmen zu
Das Bundeskriminalamt BKA warnt zurzeit vor einer Zunahme von Telefonanrufen, die von Kriminellen im Namen der europäischen Polizeibehörde Europol getätigt werden. In den Anrufen geben sich die Betrüger als Mitarbeitende bei Europol aus und versuchen an Geld zu gelangen. Und zwar so: Zunächst behaupteten sie, dass ihnen aufgefallen sei, dass die persönliichen Daten des Angerufen bei ihren... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen