Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 28.11.2018 - 14:15

Siba-News

Vermehrte Betrugsversuche bei Kleinanzeigen

Kleinanzeigen-Plattformen werden von Kriminellen immer wieder genutzt, um mit trickreichen Methoden arglose Käufer um ihr Geld zu betrügen. Aus diesem Grund warnen Experten regelmäßig: Werden Sie hellhörig, wenn das Geld auf ein Konto im Ausland überwiesen werden soll, Waren zu völlig unrealistisch niedrigen Preisen angeboten werden oder auf dem Versand der Ware (statt einer Abholung) bestanden wird.

 

Eine neue Masche ist jedoch schwerer zu durchschauen: Kriminelle eröffnen mit gefälschten Personalausweisen legitime deutsche Bankkonten, auf die vermeintliche Käufer den Kaufpreis überweisen sollen. Die unter falschem Namen angelegten Konten werden anschließend geplündert – und der Käufer erhält nie die versprochene Ware.

 

Prüfen Sie deshalb immer sorgfältig, ob es sich um einen legitimen Verkäufer handelt: Hat er von anderen Käufern positive Bewertungen erhalten? Wie lange gibt es das Verkäuferkonto schon auf der Plattform? Bestehen Sie auf eine Abholung und Zahlung mit Käuferschutz, um das Risiko zu minimieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Millionen von Facebook-Zugangsdaten wurden im Klartext gespeichert
Facebook hat bekanntgegeben, dass bei einer internen Überprüfung festgestellt wurde, dass die Zugangsdaten von Millionen von Nutzern intern im Klartext gespeichert. So waren sie für bestimmte Facebook-Mitarbeiter einsehbar. Betroffen sind insbesondere Hunderte Millionen Nutzer von facebook Lite, aber auch reguläre Facebook-Nutzer und Instagram-Nutzer. Der Konzern will die Betroffenen über die... Mehr...
Phishing: Versandbestätigung für angebliche Porno-DVD-Bestellung
Phishing-Nachrichten haben in der Regel zwei Ziele: Die Empfänger sollen persönliche Daten preisgeben – beispielsweise über verlinkte, gefälschte Formulare im Netz – und/oder die Geräte der Empfänger sollen mit Schadsoftware infiziert werden, indem mitgesandte Anhänge oder Links geöffnet werden. Damit möglichst viele Empfänger Anhänge oder Links öffnen, nutzen die Angreifer hinter den Phishing... Mehr...
Unheimlicher Kettenbrief Momo verängstigt Kinder
Gruselige Kettenbriefe machen in sozialen Netzwerken immer wieder die Runde – derzeit warnt die Polizei insbesondere vor „Momo“: So heißt das Mädchen mit gruseligem Gesicht, dass angeblich vor ein paar Jahren bei einem Autounfall gestorben ist und jetzt Kindern beim Schlafen zusieht, wenn diese ihre Nachricht nicht an 15 Kontakte weiterleiten. Insbeondere das unheimliche Gesicht – im Original... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen