Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 28.11.2018 - 14:15

SiBa-News

Vermehrte Betrugsversuche bei Kleinanzeigen

Kleinanzeigen-Plattformen werden von Kriminellen immer wieder genutzt, um mit trickreichen Methoden arglose Käufer um ihr Geld zu betrügen. Aus diesem Grund warnen Experten regelmäßig: Werden Sie hellhörig, wenn das Geld auf ein Konto im Ausland überwiesen werden soll, Waren zu völlig unrealistisch niedrigen Preisen angeboten werden oder auf dem Versand der Ware (statt einer Abholung) bestanden wird.

 

Eine neue Masche ist jedoch schwerer zu durchschauen: Kriminelle eröffnen mit gefälschten Personalausweisen legitime deutsche Bankkonten, auf die vermeintliche Käufer den Kaufpreis überweisen sollen. Die unter falschem Namen angelegten Konten werden anschließend geplündert – und der Käufer erhält nie die versprochene Ware.

 

Prüfen Sie deshalb immer sorgfältig, ob es sich um einen legitimen Verkäufer handelt: Hat er von anderen Käufern positive Bewertungen erhalten? Wie lange gibt es das Verkäuferkonto schon auf der Plattform? Bestehen Sie auf eine Abholung und Zahlung mit Käuferschutz, um das Risiko zu minimieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Gefälschte SMS mit angeblicher Paketbenachrichtigung vermehrt im Umlauf
Offenbar versenden Krimielle zurzeit wieder massenhaft SMS mit Paketbenachrichtigungen im Namen von Paketdiensten wie z.B. DHL. Dies berichten mehrere Pressemeldungen sowie Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter. Hintergrund ist vermeintlich ein Datenleck bei Facebook, wodurch Kriminelle an zahlreiche Telefonnummern gelangt sind (SiBa berichtete diese Woche.) »Ihr Paket steht noch aus. Bitte... Mehr...
Datenleck bei Facebook: Millionen Nutzerdaten aus 2019 im Internet veröffentlicht
Laut aktuellen Presseberichten haben Kriminelle persönliche Daten von 533 Millionen Facebook-Konten aus 106 Ländern im Netz veröffentlicht. Darunter: Facebook-IDs, E-Mail-Adressen, Passwörter, Telefonnummern und Geburtsdaten. Entdeckt wurden sie vom Cybercrime-Unternehmen Hudson Rock. Die Daten können missbraucht werden, z.B. für einen Identitätsdiebstahl. Das bedeutet: Die Kriminellen geben... Mehr...
Gefälschte E-Mails im Namen der Telekom im Umlauf
Verbraucherschützer warnen aktuell vor Betrugs-E-Mails, die Kriminelle im Namen der Telekom versenden. In den E-Mails werden die Empfänger dazu aufgefordert, die „Sicherheit Ihres Profilstatus zu bestätigen“ und vermeintlich veraltete persönliche Daten zu aktualisieren. So z.B. Login-Daten und Passwörter. Oder sie fordern dazu auf, E-Mails zu löschen, weil der Posteingang angeblich überfüllt sei... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen