Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 28.11.2018 - 14:15

Siba-News

Vermehrte Betrugsversuche bei Kleinanzeigen

Kleinanzeigen-Plattformen werden von Kriminellen immer wieder genutzt, um mit trickreichen Methoden arglose Käufer um ihr Geld zu betrügen. Aus diesem Grund warnen Experten regelmäßig: Werden Sie hellhörig, wenn das Geld auf ein Konto im Ausland überwiesen werden soll, Waren zu völlig unrealistisch niedrigen Preisen angeboten werden oder auf dem Versand der Ware (statt einer Abholung) bestanden wird.

 

Eine neue Masche ist jedoch schwerer zu durchschauen: Kriminelle eröffnen mit gefälschten Personalausweisen legitime deutsche Bankkonten, auf die vermeintliche Käufer den Kaufpreis überweisen sollen. Die unter falschem Namen angelegten Konten werden anschließend geplündert – und der Käufer erhält nie die versprochene Ware.

 

Prüfen Sie deshalb immer sorgfältig, ob es sich um einen legitimen Verkäufer handelt: Hat er von anderen Käufern positive Bewertungen erhalten? Wie lange gibt es das Verkäuferkonto schon auf der Plattform? Bestehen Sie auf eine Abholung und Zahlung mit Käuferschutz, um das Risiko zu minimieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Kunden von dm sind Ziel betrügerischer Angriffe
Kunden der Drogeriekette dm sind aktuell vermehrt das Ziel von Angriffen: Betrüger versenden derzeit massenhaft E-Mails oder ködern zufällige Personen per Telefon. Behauptet wird, der oder die Empfänger hätten im Rahmen eines Gewinnspiels des Konzerns einen Gutschein über einen höheren Betrag gewonnen. Für die Übersendung des Gutscheinwerts brauche der vermeintliche Absender jedoch eine Reihe... Mehr...
„Collection #1“: Millionen an Zugangsdaten in Hacker-Forum aufgetaucht
Auf der Cloud-Plattform Mega wurde u.a. laut eines Hacker-Forums, Spiegel Online und des Technik-Magazins Wired ein 87 Gigabyte großer Datensatz veröffentlicht, der über 1,16 Milliarden Kombinationen von E-Mail-Adressen und Passwörtern beinhalten soll. Der Datensatz wurde bereits offline genommen. Woher die Daten stammen ist noch unklar. Denkbar ist, dass ein oder mehrere Hacker Informationen aus... Mehr...
Trojaner Emotet in Kombination mit Ransomware im Umlauf
Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird seit Montag, den 14.01.19, wieder massenhaft der Trojaner Emotet verschickt, über den unterschiedliche Schadsoftware nachgeladen werden kann. Dazu gehören der Bankingtrojaner Trickbot und vermehrt auch die Ransomware Ryuk. Ransomware sind Schadprogramme, die den Zugriff auf die eigenen Daten und Systeme einschränken oder sogar... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen