Für Verbraucher
Für Unternehmen

Artikel

Mobil sicher: Arbeiten von unterwegs

Ob Außentermin, im Zug oder auf der Baustelle: Wer von unterwegs arbeitet, muss besonders auf IT-Sicherheit achten.
©

Bildnachweis: Fotolia

Ob beim Außentermin, im Zug oder auf der Baustelle: Viele Mitarbeiter arbeiten heute mobil und von unterwegs. Dabei kommen mobile Endgeräte zum Einsatz, um auf Geschäftsanwendungen und Firmendaten zuzugreifen. Für die Einhaltung von IT-Sicherheit und Datenschutz können und sollten Mitarbeiter an dieser Stelle einiges beachten.

Sicheres Arbeiten von unterwegs

Smartphones und Laptops sind praktisch - aber auch angreifbar und damit ein beliebtes Ziel für Kriminelle. Viele Sicherheitsrisiken lassen sich mit dem  richtigen Sicherheitsverhalten effektiv ausschalten. Insbesondere bei der Nutzung von (öffentlichem) WLAN und der Installation von Programmen sollten Mitarbeiter mit mobilen Geräten vorsichtig sein, damit der Schutz der Unternehmensdaten gewährleistet ist. Auch für den Basisschutz eines jeden Gerätes kann jeder Mitarbeiter einen Beitrag leisten.

 

Bottom-Up Lehrfilm - Mobile Endgeräte im betrieblichen Kontext

 

Grundregeln für das Arbeiten mit mobilen Geräten

Die folgenden Grundregeln helfen Ihnen, die Sicherheit beim mobilen Arbeiten zu erhöhen:

  • Beachten Sie Sicherheitsrichtlinien zur Nutzung mobiler Geräte: Egal, ob Geschäftsgerät oder privates Gerät („Bring your own Device“ bzw. BYOD): Informieren Sie sich über die Sicherheitsrichtlinien für mobile Geräte und halten Sie diese ein!
  • Setzen Sie stets auf Entsperrung mobiler Geräte: Nutzen Sie die Möglichkeiten, Laptops und Smartphones per Passwort, PIN-Code oder Fingerabdruck zu entsperren. Ansonsten können unbefugte Dritte bei Verlust oder Diebstahl leicht auf alle Daten zugreifen!
  • Nutzen Sie nur sichere Verbindungen: WLAN und Bluetooth-Verbindungen können unsicher sein, vor allem innerhalb öffentlicher Netzwerke. Übermitteln Sie sensible Unternehmensdaten nur über vertrauenswürdige Netzwerke, sichern Sie die Übertragung zusätzlich über VPN (Virtuelles privates Netzwerk).
  • Seien Sie für den Verlustfall vorbereitet: Notieren Sie vor Inbetriebnahme des Gerätes die IMEI- und Seriennummer. Melden Sie den Verlust oder Diebstahl mobiler Geräte umgehend der Geschäftsleitung! Lassen Sie die SIM-Karte sofort vom Provider sperren.

 

So geht’s: Weitere Tipps und Tricks für die Praxis

Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen